Großbritannien baut 200MW Speicher zur Netzstabilisierung

Clean Horizon Report:

(WK-intern) – Aufgrund des steigenden Anteils an Erneuerbaren in Großbritanniens Erzeugungsmix wird National Grid dieses Jahr 200 MW Verträge zur Stabilisierung des Netzes vergeben:

Diese Verträge werden in Clean Horizons neuer Studie als eine der Haupteinnahmequellen für Speicher beschrieben.

Solar-Projektentwickler in Großbritannien sehen die Notwendigkeit, sich zu diversifizieren, da erneuerbare Energiequellen mehr und mehr in den Strommarkt integriert werden und das Auslaufen von Anreizsystemen für Erneuerbare Energien Solar-Projekte immer wenig attraktiv macht. Aus diesem Grund stellt die 200MW Speicher-Ausschreibung für eine neue unterstützende Netzdienstleistung, die diesen Monat von National Grid herausgegeben wurde, eine Möglichkeit dar, in einen neuen Markt einzutreten, der eine inhaltliche Nähe zu ihren Kernkompetenzen aufweist und zwar dem Energiespeichermarkt.

In diesem Zusammenhang analysiert Clean Horizons Studie “Market Segment Watch: Great Britain” verschiedene potentielle Einnahmequellen für Energiespeicher in Großbritannien: von Heimspeichern über mittelgroße Energiespeicher für kommerzielle und industrielle Stromverbraucher bis hin zu netzgekoppelten Projekten, die Strom und Energie-Dienstleistungen wie Frequenzregulierung oder die Teilnahme an Ausgleichsmechanismen  bereitstellen. „Die Umfrage bestätigt unsere Vermutung, dass Energiespeicher eine bedeutende Rolle für die Integration von erneuerbaren Energien in Großbritannien spielen werden,“ sagt Michael Salomon, Geschäftsführer von Clean Horizon. Für die Studie hat Clean Horizon mehr als 15 Projektentwickler und einige der bedeutensten Verteilnetzbetreiber befragt, um die Herausforderungen bei der Entwicklung von solchen Energiespeicherprojekten besser zu verstehen. Die Interviews verdeutlichen Trends innerhalb des Marktes: so ist beispielsweise die Frequenzregulierung (Sekundärregelmärkte) die bevorzugte Anwendung von 52% der befragten Projektentwickler.  Es folgt die Vermeidung von Netzentgelten mit einem Interesse von 16%. Der Report gibt basierend auf den Umfrageergebnissen Empfehlungen für verschiedene Marktakteure wie Technologielieferanten, Systemintegratoren und Solarentwicklern.

Die Marktstudie zeigt zunächst auf, dass die beiden Extreme, Heimspeicher und netzgekoppelte Speichersysteme, in Großbritannien bereits relativ weit entwickelt sind. Einige Erstanwender kaufen Heimspeicher und die Ausschreibung zur Frequenzregulierung wird aller Voraussicht nach ein gutes Geschäftsmodell für Großspeicher schaffen. Das Segment der mittelgroßen Speicher wird beeinflusst von zwei sich abzeichnenden Veränderungen: erstens, wird die Anzahl der Verbraucher, die spezifische Verteil- und Übertragungsnetzentgelte bezahlen müssen, in den kommenden Jahren durch die von Ofgem eingeleitete Elektrizitäts-Abrechnungsreform steigen. Zweitens, werden die Übertragungsnetzentgelte durchschnittlich um 15% jedes Jahr bis 2020 steigen. Diese beiden Faktoren haben Clean Horizon dazu bewogen zu prognostizieren, dass sich Energiespeicher als nächstes im kommerziellen und industriellen Segment massiv verbreiten werden.

Über Clean Horizon

Clean Horizon ist eine Unternehmensberatung, die 2009 gegründet wurde und sich auf Energiespeicher spezialisiert. Sie hat so eine tiefgehende Expertise für Netz- und Endverbraucher-Applikationen entwickelt. Clean Horizon analysiert zudem den Markt in Form von permanenten Markt- und Gesetzgebungs-Beobachtungen sowie spezifischen Marktanalysen, die auf die individuell auf die Anforderungen der Kunden abgestimmt werden.

PM: Clean Horizon / Dr. Thomas Hillig Energy Consulting

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top