Alle Fundamente im zukünftigen Offshore-Windpark Nordsee One sind installiert

Fundamentinstallation für den Offshore-Windpark Nordsee One abgeschlossen / Pressebild: RWE
Fundamentinstallation für den Offshore-Windpark Nordsee One abgeschlossen / Pressebild: RWE
Fundamentinstallation für den Offshore-Windpark Nordsee One abgeschlossen / Pressebild: RWE

Fundamentinstallation für den Offshore-Windpark Nordsee One abgeschlossen

  • 54 Stahlrohrfundamente (Monopiles) erfolgreich gesetzt
  • Installation der Seekabel und des Umspannwerks beginnt in den nächsten Monaten
  • Turbineninstallation soll Anfang 2017 starten
  • Inbetriebnahme des 332-Megawatt-Windparks für 2017 geplant

(WK-intern) – Am Wochenende hat das Installationsteam das letzte Fundament für den Offshore-Windpark Nordsee One rund 40 km nördlich der Insel Juist erfolgreich gesetzt.

Alle Fundamente wurden bereits mit den dazugehörigen Verbindungsstücken (Transition pieces) für die Errichtung der Turmsegmente ausgestattet.

Damit sind alle der insgesamt 54 Fundamente sechs Wochen vor dem Zeitplan vollständig fertiggestellt.

John Brace, CEO von Northland: „Die Fertigstellung der Errichtung der Fundamente bringt uns unserer Ziellinie bei Nordsee One einen Schritt näher. Ich möchte ausdrücklich die gemeinsamen Bemühungen des Projektteams von Nordsee One und unserer Auftragnehmer sowie unseres Partners RWE erwähnen, die ihr Äußerstes gegeben haben, um uns bis zu diesem Punkt zu bringen.“

Hans Bünting, COO Renewables RWE International SE: „Wir haben diesen wichtigen Meilenstein vor dem eigentlichen Zeitplan und vor allem in dem vorgesehen Budget erreicht. Das ist für Projekte dieser Größenordnung durchaus nicht selbstverständlich und spricht für die exakte Planung und effiziente Ausführung. Diese sind das Ergebnis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unserem Partner Northland Power, innerhalb des Projektteams und mit unseren Kontraktoren. Darauf bin ich stolz.“

Jedes Monopile-Fundament ist bis zu 70 Meter lang und wiegt etwa 900 Tonnen. Das entspricht in etwa dem Gewicht von rund 750 Kleinwagen. Jeweils vier Fundamente und Verbindungsstücke wurden in Cuxhaven bei jeder Ausfahrt auf das Installationsschiff „Innovation“ geladen und dann zur Baustelle auf See transportiert. Errichtet wurden die Fundamente in Wassertiefen von 26 bis 29 Metern. Mit der Fundamentinstallation wurde die Firma GeoSea aus Belgien betraut. Produziert wurden die Monopile-Fundamente von der Firma Ambau in Bremen und Cuxhaven.

„Dank der guten Zusammenarbeit zwischen unserem Team und unseren Partnern haben wir in nur vier Monaten 54 Fundamente und die dazugehörigen Transition pieces errichtet. Dabei haben wir zu jederzeit die hohen, deutschen Umweltstandards eingehalten“, betont Tim Kittelhake, Geschäftsführer (COO) der Nordsee One GmbH. „In den nächsten Tagen werden wir mit der Installation der Seekabel beginnen und im Sommer das Hochsee-Umspannwerk errichten. Anfang nächsten Jahres wollen wir mit der Errichtung der Windturbinen starten.“

Aus insgesamt 54 Windkraftanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 332 Megawatt wird der Windpark Nordsee One nach seiner Fertigstellung bestehen. Nach seiner Inbetriebnahme im Jahr 2017 soll der Windpark jährlich über 1.300 Gigawatt-Stunden an elektrischer Energie erzeugen, womit umgerechnet rund 400.000 deutsche Haushalte versorgt werden können. Eigentümer des Windparks sind Northland Power Inc. (85%) und die RWE International SE (15%).

Über Northland
Northland ist ein unabhängiger Stromproduzent und wurde 1987 gegründet. Das Unternehmen ist seit 1997 börsennotiert. Northland entwickelt, errichtet, besitzt und betreibt Anlagen zur Förderung ‚sauberer‘ (Erdgas) und Erzeugung ‚grüner‘ (Wind, Solar und Wasserkraft) Energie und bietet seinen Anteilseignern, Stakeholdern und Standortgemeinschaften nachhaltigen, langfristigen Mehrwert. Dem Unternehmen gehören, einschließlich Beteiligungen, in Betrieb befindliche Erzeugungskapazitäten von 1.338 MW sowie im Bau befindliche Erzeugungskapazitäten von 1.032 MW (692 MW ausschließlich durch Northland gehalten), u.a. eine Beteiligung von 60% an Gemini, ein 600 MW-Offshore-Windenergie-Projekt, eine Beteiligung von 85% an Nordsee One, ein 332 MW-Offshore-Windenergie-Projekt, die beide in der Nordsee liegen, sowie ein 100 MW-Onshore-Windpark in Grand Bend, Ontario, der zur Zeit errichtet wird. Die Cashflows von Northland verteilen sich über vier geographisch getrennte Regionen und regulatorische Rechtsräume in Kanada und Europa. Die Stammaktien, Serie 1-, Serie 2- und Serie 3-Vorzugsaktien und Serie B- und Serie C-Wandelschuldverschreibungen von Northland werden an der Börse Toronto unter den Kürzeln NPI, NPI.PR.A, NPI.PR.B, NPI.PR.C, NPI.DB.B, bzw. NPI.DB.C gehandelt.

Über die RWE International SE
Die RWE International SE (vorläufiger Name) bildet mit den Geschäftsfeldern Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb die Energiewelt von Morgen ab. Das Unternehmen gestaltet den Wandel der europäischen Energiemärkte aktiv mit. Dafür investiert es momentan in den Ausbau der erneuerbaren Energien und in die Modernisierung seiner Netze. Außerdem nutzt RWE International Marktchancen, die sich durch neue Kundenbedürfnisse eröffnen. Dafür arbeitet das Unternehmen intensiv an neuen Produkten und Geschäftsmodellen und investiert in vielversprechende Start-ups. Zudem vermarktet RWE International aktuell sein Know-how in ausgewählten Märkten außerhalb Europas, zum Beispiel in der MENA-Region (Naher Osten und Nordafrika) oder in Kalifornien.

Über die Sparte Erneuerbare Energien der RWE International SE
Wir planen, errichten und betreiben Anlagen für regenerative Stromerzeugung und Energiegewinnung. Unser Ziel ist der zügige Ausbau der erneuerbaren Energien in Europa, aus eigener Kraft und mit Partnern. So können wir die Energiewende gemeinsam stemmen. Besonders stark sind wir momentan in unserem Heimatmarkt Deutschland vertreten, gefolgt von Großbritannien, Spanien, den Niederlanden und Polen. Bei der Offshore-Windkraft gehört RWE gemessen an der Kapazität derzeit zu den Top 5 weltweit. Und auch Onshore sind wir aktuell mit einer Leistung von über 2.000 Megawatt einer der großen Betreiber in Europa. Derzeit konzentrieren wir uns darauf, die Kerngeschäftsfelder On- und Offshore-Wind weiter auszubauen sowie die Erzeugung aus der Wasserkraft zu stärken. Darüber hinaus prüfen wir den Einstieg in neue Märkte und Technologien, wie z. B. große Photovoltaik-Anlagen.

PM: RWE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top