Bürgerwindpark: Zum 20. Geburtstag nimmt juwi ihr 50. Windrad in Bayern in Betrieb

Das Bürgerprojekt mit vier Anlagen vom Typ Vestas V112 3.3 liefert sauberen Windstrom für mehr als 7.000 Haushalte. / Pressebild
Das Bürgerprojekt mit vier Anlagen vom Typ Vestas V112 3.3 luiefert sauberen Windstrom für mehr al/ Pressebilds 7.000 Haushalte.
Das Bürgerprojekt mit vier Anlagen vom Typ Vestas V112 3.3 liefert sauberen Windstrom für mehr als 7.000 Haushalte. / Pressebild

juwi-Gruppe nimmt ihr 50. Windrad in Bayern in Betrieb

(WK-intern) – Jubiläum für das juwi-Regionalbüro Dürrwangen: Zum 20. Geburtstag der juwi-Gruppe nimmt die Niederlassung ihr 50. Windrad im Freistaat in Betrieb.

Es ist Teil des Bürgerwindparks Großbardorf-Sulzfeld im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld.

Rund 22 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom produzieren die vier Anlagen pro Jahr – genug für mehr als 7.000 Haushalte. Betrieben werden sie von der Bürgerwindenergie Großbardorf-Sulzfeld GmbH & Co. KG. Bis Ende des Jahres wird juwi weitere Windräder in Bayern in Betrieb nehmen.

„Der Windpark Großbardorf-Sulzfeld zeigt, wie Energiewende trotz 10-H-Regelung geht: Mit regionalen Partnern, einem hohen Maß an Bürgerbeteiligung und enger Abstimmung mit der Gemeinde“, so Marc Krezer, zuständiger Bereichsleiter für Süddeutschland beim Windparkbauer juwi. „Es lohnt sich nach wie vor, die Windkraft weiter auszubauen. Denn sie kurbelt die lokale Wirtschaft an, schafft Arbeitsplätze und stärkt die kommunalen Haushalte. Mehr denn je kommt es seit Einführung der 10-H-Regel aber auf das Engagement der Gemeinden an.“

Welche Möglichkeiten Kommunen, Städte und Gemeinden bei der Umsetzung der Energiewende in Bayern nach wie vor haben, zeigt ein anderes juwi-Projekt im Landkreis Bayreuth. Die Gemeinden Hummeltal, Gesees und Mistelbach gründeten ein gemeinsames Kommunalunternehmen, beauftragten juwi mit Planung und Bau der Anlagen und betreiben diese nun in Eigenregie. Die erzielten Einnahmen aus dem Stromverkauf bleiben in der Gemeindekasse und kommen allen Bürgerinnen und Bürgern unmittelbar zu Gute.

„Die Beteiligung von Kommunen und Bürgerinnen und Bürgern vor Ort stärkt die Identifikation mit der Energiewende und die regionale Wertschöpfung. juwi fördert diese Form des Anlagenbetriebs, bei dem Bürgerinnen und Bürger Besitzer der Anlagen sind, ausdrücklich“, ergänzt Marc Krezer. In den vergangenen Jahren hat juwi im Freistaat mehrere Bürgerwindparks realisiert und sich als einer der führenden Experten auf diesem Gebiet etabliert.

Bis Ende des Jahres wird der Spezialist für erneuerbare Energien-Projekte weitere Projekte in Bayern ans Netz bringen.

PM: juwi

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top