Britische, niederländische und belgische Strom-Spotmärkte erfolgreich zur ECC überführt

Das Clearing für die Strom-Spotmärkte / Foto: HB
Das Clearing für die Strom-Spotmärkte / Foto: HBro hb

Clearing für britische, niederländische und belgische Strom-Spotmärkte erfolgreich zur ECC überführt

(WK-intern) – Ein zentrales Clearingsystem für die Spotmärkte in Zentralwesteuropa und im Vereinigten Königreich

Das Clearing für die Strom-Spotmärkte im Vereinigten Königreich, den Niederlanden und Belgien ist erfolgreich von der APX zur European Commodity Clearing (ECC) überführt worden.

Damit profitieren alle von der EPEX SPOT sowie deren Tochterunternehmen in Zentralwesteuropa (CWE) und dem Vereinigten Königreich betriebenen Strom-Spotmärkte von einem zentralen Clearingsystem.

Sie folgt der Ankündigung der Integration der APX und Belpex in die European Power Exchange EPEX SPOT im April 2015 und ist ein weiterer Schritt zur Harmonisierung der Strom-Spotmärkte in der CWE-Region sowie dem Vereinigten Königreich. EPEX SPOT bereitet nun die Umstellung der Handelssysteme in den Niederlanden und Belgien vor. Diese sollen auf ETS für den Day-Ahead-Markt und auf M7 für den Intraday-Markt migriert werden. Die Umstellung ist für Ende 2016 vorgesehen.

Während das Clearing in der Vergangenheit von der APX selbst für ihre Märkte erbracht wurde, ist die ECC seit jeher das Clearinghaus der EPEX SPOT. Clearing bezeichnet dabei üblicherweise die finanzielle und physische Abwicklung von an der EPEX SPOT geschlossenen oder zum Clearing registrierten Transaktionen: Als zentrale Gegenpartei positioniert sich das Clearinghaus dabei zwischen dem Käufer und dem Verkäufer, übernimmt das finanzielle Kontrahentenrisiko für jeden Handelsteilnehmer und führt die Bezahlung, Lieferung und Abwicklung aller Transaktionen durch.

Aktuell übernimmt die ECC das Clearing für die Strom-Spotmärkte in Deutschland/Österreich, Frankreich, der Schweiz, Ungarn und Serbien. Darüber hinaus werden auch die an der EEX gehandelten Strom-Futures für Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, die Niederlande, Griechenland, Rumänien, die Schweiz, das Vereinigte Königreich sowie die nordischen Märkte von der ECC gecleart. Das Clearing aller Strom-Spot- und Terminmarktprodukte der EEX-Gruppe durch ein gemeinsames Clearinghaus erlaubt erhebliche Margin-Einsparungen für Kunden, die in diesen Märkten aktiv sind.

Die Europäische Strombörse EPEX SPOT SE und ihre Tochtergesellschaften betreiben die Märkte für physischen kurzfristigen Stromhandel in Zentralwesteuropa und dem Vereinigten Königreich. Die Schaffung eines gesamteuropäischen Strommarkts ist integraler Teil der Mission der EPEX SPOT. Im Jahr 2015 handelten ihre 286 Handelsteilnehmer 566 TWh Strom – ein Drittel des Stromverbrauchs dieser acht Länder. Über die Holding HGRT sind Übertragungsnetzbetreiber mit 49 % an der EPEX SPOT beteiligt. EPEX SPOT ist Teil der EEX-Gruppe. Für weitere Informationen besuchen sie bitte www.epexspot.com.

Die European Commodity Clearing (ECC) ist das zentrale Clearinghaus für Energie und energienahe Produkte in Europa. Als zentraler Kontrahent übernimmt die ECC das Clearing sowie die physische und finanzielle Abwicklung von Geschäften, die an der CEGH Gas Exchange der Wiener Börse, der EEX, der EPEX SPOT, der HUPX, der Gaspoint Nordic, NOREXECO, der Powernext, der Power Exchange Central Europe sowie der SEEPEX geschlossen oder zum Clearing an diesen Börsen registriert werden. www.ecc.de

PM: ECC

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top