B E T-Studie Innovationsfähigkeit zeigen Tipps und Konzepte für Energieversorger

Abbildung 1 - Das Design der Studie
Abbildung 1 - Das Design der Studie
Abbildung 1 – Das Design der Studie

B E T–Studie Innovationsfähigkeit

(WK-intern) – Tipps und Konzepte für mehr Innovation in EVU

Die Ergebnisse der aktuell veröffentlichte B E T-Studie Innovationsfähigkeit zeigen, dass Energieversorgungsunternehmen (EVU) in einem Dilemma stecken: einerseits wollen sie Innovationen entwickeln, andererseits sind viele in alten Strukturen und Prozessen gefangen.

Klar wird auch, dass – anders als bei neuen, branchenfremden Wettbewerbern – die Aufbruchsstimmung bei Energieversorgern noch nicht stark ausgeprägt ist. „Für Energieversorger ist es Zeit, den Aufbruch in die transformierte Versorgungswelt schneller, entschlossener und mutiger zu gestalten. Ca. 66 % der befragten Unternehmen haben sich auch bereits auf den Weg gemacht, ihre Innovationsprozesse aktiv anzugehen“, sagt Dr. Christiane Michulitz, Teamleiterin Organisations- und Personalentwicklung bei B E T.

Für die Positionierung als Versorger Plus hat Michulitz als Fazit der Studie acht Handlungsempfehlungen aufgestellt, die sich an das Organisationsdesign und die Unternehmenskultur wenden:

1.       Die Unternehmensstrategie um eine integrierte Innovationsstrategie erweitern.

2.       Kundenwünsche und -meinungen in den Mittelpunkt aller Aktivitäten stellen.

3.       Aufbau- und Ablauforganisation konsequent auf das strategische Innovationsmodell ausrichten.

4.       Bei Führungskräften ein „Innovations-Commitment“ durch einen Innovationspakt schaffen.

5.       Mit einer heterogenen Belegschaft für ein innovatives Betriebsklima sorgen.

6.       Mitarbeiter/-innen Anreize und Freiräume bieten, um Ideen und Visionen entwickeln und einbringen zu können.

7.       Bewusst Risiken eingehen und so Chancen neuer Geschäftsmodelle nutzen.

8.       Mitarbeiter/-innen für neue Trends und die Anwendbarkeit im EVU sensibilisieren.

Zudem haben die B E T-Experten des Organisations- und Personalentwicklungsteams verschiedene Handlungskonzepte (drei Module) entwickelt, um die Innovationsfähigkeit zu fördern und im Unternehmen zu implementieren: Das Ergebnis von Modul 1 ist die Entwicklung eines strukturierten Innovationsplans. Fünf aufeinander abgestimmte Workshops leiten den Energieversorger von der Situationsanalyse über Vision und Mission, Strukturen für Innovation und auf den Markt ausgerichtete Prozesse zum individuellen Innovationskonzept. Modul 2 unterstützt die Führungskräfte als Innovationsförderer. Die Bestandsaufnahme wird über eine Online-Abfrage durchgeführt. Nach Absprache werden die Ergebnisse vorgestellt und die Handlungsfelder abgeleitet. Schließlich werden in Modul 3 die Mitarbeiter zur Innovationsfähigkeit geschult. In einem einwöchigen Training werden persönliche und soziale Fähigkeiten weiterentwickelt.

Zur Studie:
Die B E T-Studie „Innovationsfähigkeit von Energieversorgungsunternehmen“ ist die erste branchenspezifische Betrachtung, die mit einem ganzheitlichen Ansatz die „Innovations-Fitness“ von Energieversorgern untersucht. An der Studie haben Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen aus 80 EVU teilgenommen. Die Befragung zur Studie hat vom 1. September bis 30. November 2015 stattgefunden. Ziel der Studie war es herauszufinden, ob EVU ihre Organisation innovativ aufstellen, als Grundlage für einen erfolgreichen Wandel zu einem modernen und wettbewerbsfähigen Unternehmen (Versorger Plus). Dazu wurden die typischen hemmenden und fördernden Faktoren der Innovationsfähigkeit abgefragt.

Mehr zum Thema finden Sie auf unserer website unter www.bet-aachen.de

Über B E T:
B E T ist ein führendes Beratungsunternehmen für die Energie-, Wasser- und Infrastrukturwirtschaft mit Sitz in Aachen und Büros in Leipzig und Hamm. Darüber hinaus gehört in der Schweiz die B E T Dynamo Suisse AG als 100-prozentige Tochtergesellschaft zu unserem Unternehmen. Unsere Leistungen decken alle energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsstufen und Sparten von der operativen Unterstützung bis hin zur strategisch-wirtschaftlichen Unternehmensberatung ab. Zu unseren Kunden gehören neben Energieversorgern und Energiehändlern, Kraftwerksbetreibern, Unternehmenskooperationen sowie Industrie- und Gewerbebetrieben auch Kommunen und Ministerien, nationale und internationale Aufsichtsbehörden, Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie politische Entscheidungsträger, Finanzinvestoren und Banken. Gegründet wurde B E T 1988 in Aachen von Dr. Michael Ritzau und Dr. Wolfgang Zander. Beide sind bis heute Geschäftsführer und Gesellschafter, zusätzlich umfasst unser Gesellschafterkreis weitere leitende Mitarbeiter des Unternehmens.

PM: BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top