Windturbine, Solarzellen, Dieselgenerator: Mobile regenerative Energieversorgung von Pfisterer in Litauen

Das hybride Energiesystem CrossPower von Pfisterer ermöglicht erstmals eine zuverlässige dezentrale regenerative Stromversorgung. / Pressebild
Das hybride Energiesystem CrossPower von Pfisterer ermöglicht erstmals eine zuverlässige dezentrale regenerative Stromversorgung. / Pressebild
Das hybride Energiesystem CrossPower von Pfisterer ermöglicht erstmals eine zuverlässige dezentrale regenerative Stromversorgung. / Pressebild

Pfisterer liefert erste CrossPower-Anlage aus

(WK-intern) – Seit Anfang Februar sorgt das hybride Energiesystem CrossPower von Pfisterer in Litauen im mobilen Einsatz für eine stabile regenerative Energieversorgung.

Mit einer offiziellen Übergabefeier wurde die erste Anlage in Marijampolé übergeben.

Das intelligente Energiemanagementsystem balanciert die unterschiedliche Stromerzeugung aus Windturbinen, Solarzellen und Dieselgeneratoren aus und stimmt sie optimal auf den benötigten Verbrauch ab. Die Treibstoffersparnis beträgt dadurch bis zu
50 Prozent.

Die erste CrossPower-Anlage wurde im Rahmen des Energieeffizienz-Programms „Smart Energy“ des NATO Energy Security Centre of Excellence Anfang Februar an Litauen übergeben. Dabei handelt es sich um ein System mit einer Leistung von rund 150 kW (bis zu 2.500 kWh pro Tag) und einer Speicherkapazität von 100 kWh. Es besteht aus einer Steuereinheit, leistungsfähigen Akkus, einer Windturbine und Solarpanelen sowie zwei Dieselgeneratoren. Alle Komponenten können für den mobilen Einsatz in zwei 20-Zoll-ISO-Containern transportiert werden. Dadurch wird erstmals eine zuverlässige regenerative Energieversorgung in isolierten Energienetzen, sogenannten Microgrids, möglich, beispielsweise in entlegenen Regionen, Erdbebengebieten oder Flüchtlingscamps. Bisher waren Dieselgeneratoren hier die einzige zuverlässige Energiequelle. Die Versorgung abgelegener Gebiete mit fossilen Brennstoffen ist jedoch eine kostenintensive und risikoreiche Herausforderung.

Stabiler Netzaufbau durch modernste Komponenten

Erreicht wird der stabile Netzaufbau trotz schwankender Energiequellen durch den Einsatz modernster Lithium-Ionen-Technologie in Kombination mit Photovoltaiksystemen, Windkraftanlagen und Dieselgeneratoren. Entscheidend ist dafür das Schnittstellenmanagement der unterschiedlichen Stromerzeuger und Verbraucher. Das intelligente Steuerungssystem bevorzugt selbstständig je nach Verfügbarkeit die regenerativen Energiequellen. Die Dieselgeneratoren dienen nur bei Bedarf zum Laden der Batterie und arbeiten dabei immer in ihrem optimalen Leistungsbereich. Auf diese Weise kann der Kraftstoffverbrauch um bis zu 50 Prozent gesenkt werden.

Die Übergabe des ersten CrossPower-Systems erfolgte im Beisein hochrangiger staatlicher Vertreter und der NATO, darunter der stellvertretende litauische Verteidigungsministers, Antanas Valys, die Geschäftsträgerin der kanadischen Botschaft in Litauen, Jeanette Stovel, und Michael Morgenstern, der ständige Vertreter der deutschen Botschaft in Litauen. Sigitas Mudris, Befehlshaber des litauischen Logistikkommandos, äußerte sich dabei erfreut über die positive Zusammenarbeit mit der deutschen Industrie: „Pfisterer war innerhalb kürzester Zeit in der Lage, ein hochkomplexes, aber sehr überzeugendes System aufzubauen.“

Hohes Einsparpotenzial fossiler Brennstoffe

Das CrossPower-System von Pfisterer ist sowohl für den stationären wie mobilen Einsatz geeignet. Die Leistung ist von 25 kW bis 1.000 kW skalierbar. Das Hauptpotenzial liegt in der stabilen Versorgung entlegener Siedlungen, kleiner Inseln, von Bergbau-Explorationen oder Hotelanlagen. Häufig werden diese dezentral durch Dieselgeneratoren mit Energie versorgt, da der Bau konventioneller Leitungen zu kostenintensiv ist. Die International Renewable Energy Agency (IRENA) schätzt, das derzeit weltweit Dieselgeneratoren mit einer Gesamtleistung von etwa 400 Gigawatt im Einsatz sind. Die Einbindung regenerativer Energiequellen mithilfe des CrossPower-Systems bietet hier ein enormes Einsparpotenzial.

 

Technische Angaben der Anlage

Leistung: 150 kW (bis zu 2.500 kWh/Tag)

Speicherkapazität Akku: 100 kWh

Windturbine: 6,5 kW

Photovoltaikanlagen: 25 kWp

Dieselgeneratoren: 2 x 75 kW

 

Das System wurde von Pfisterer geplant und entwickelt und in Kooperation mit folgenden Partnern umgesetzt:

ads-tec GmbH: Batteriespeicher und Energiemanagementsystem

Kirsch GmbH: Generatoren

Multicon AG & Co.KG: Photovoltaiksystem

Smart Power Electronics GmbH & Co. KG: Antaris Windturbine

Über PFISTERER

PFISTERER ist ein führender unabhängiger Hersteller von Kabelgarnituren und Freileitungszubehör für die sensiblen Schnittstellen in Energienetzen. Die Unternehmensgruppe hat ihren Hauptsitz im süddeutschen Winterbach bei Stuttgart. PFISTERER entwickelt, produziert und vertreibt international erfolgreiche Lösungen für Spannungsebenen von 110 V bis 850 kV. Mit einem Komplettangebot aus Produkten für den Einsatz in Energienetzen, Beratung, Montage und Schulungen ist der Hersteller ein weltweit geschätzter Partner für Unternehmen der Energieversorgung, des Anlagenbaus sowie des elektrifizierten Schienenverkehrs. PFISTERER betreibt Produktionsstätten in Europa, Südamerika und Südafrika sowie Vertriebsniederlassungen in 18 Ländern Europas, Asiens, Afrikas, Südamerikas und den USA. Die Unternehmensgruppe beschäftigt nach der kürzlich abgeschlossenen Übernahme der LAPP Insulators Holding rund 2.700 Mitarbeiter.

PM: PFISTERER Kontaktsysteme GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top