Anzeige:




Im Windpark Feldheim werden bald 12 Enercon-E-115-Windanlagen stehen

Sieben Anlagen des Typs Enercon E-115 gingen vor Jahresende in Betrieb, weitere fünf Turbinen folgen im Sommer 2016 / Pressebild
Sieben Anlagen des Typs Enercon E-115 gingen vor Jahresende in Betrieb, weitere fünf Turbinen folgen im Sommer 2016 / Pressebild
Sieben Anlagen des Typs Enercon E-115 gingen vor Jahresende in Betrieb, weitere fünf Turbinen folgen im Sommer 2016 / Pressebild

Erweiterung Windpark Feldheim: Erste Bauphase abgeschlossen

(WK-intern) – Sieben Anlagen des Typs Enercon E-115 gingen vor Jahresende in Betrieb, weitere fünf Turbinen folgen im Sommer 2016

Nach neun Monaten Bauzeit sind die ersten sieben Windenergieanlagen des Windparks Feldheim V noch vor dem Jahresende in Betrieb genommen worden.

Die Kraftwerke haben die vierwöchige Testphase bewältigt und speisen nunmehr problemlos umweltfreundlich erzeugten Strom in die öffentlichen Netze ein.

Die sieben Windräder  des Typs Enercon E-115 haben je eine elektrische Leistung von 3 Megawatt (MW). Die Nabenhöhe liegt auf 149 Meter, der Rotordurchmesser beträgt 115 Meter. Sie wurden auf Flächen zwischen den Ortschaften Feldheim und Lüdendorf (Stadt Treuenbrietzen/Brandenburg) errichtet.

‚Feldheim V‘ ist eine Erweiterung des bestehenden Windparks Feldheim. Mit der Inbetriebnahme der sieben Anlagen wurde die erste Erweiterungsphase abgeschlossen. Im zweiten Bauabschnitt werden sechs weitere Anlagen des gleichen Typs errichtet, die im Sommer 2016 ihren Betrieb aufnehmen werden.

Die insgesamt dreizehn neuen Anlagen werden dann im Jahresmittel rund 115 Millionen Kilowattstunden klimafreundlichen Windstrom erzeugen. Die Strommenge entspricht rechnerisch der Stromnachfrage von etwa 28.000 durchschnittlichen deutschen Haushalten.

Die Anbindung der bereits errichteten und noch im Bau befindlichen Anlagen an das Verteilernetz der E.DIS AG erfolgt über ein neues Umspannwerk, das die Energiequelle GmbH am Stadtrand von Treuenbrietzen errichtet hat.

Die sieben neuen Anlagen wurden von einem Luxemburger Spezialfonds übernommen, die Vertragsverhandlungen wurden vom Schweizer Anlageberatungsunternehmen re:cap global investors ag begleitet.

Der Windpark Feldheim besteht nunmehr aus 49 Windenergieanlagen unterschiedlicher Typen mit einer gesamten Nennleistung von 102 MW und einer jährlichen Stromproduktion von über 220 Millionen Kilowattstunden. Die ersten vier, 1995 errichteten Turbinen des Typs Enercon E-40 (NH 65 m, 500 kW) wurden 2014 im Zuge des Repowerings durch drei moderne Enercon E-115 (NH 149 m, 3 MW) ersetzt. Eine Anlage dieses Typs erzeugt bis zum Neunfachen der Strommenge eines Windrads aus den neunziger Jahren.

In unmittelbarer Nähe des Windparks hat die Energiequelle gemeinsam mit der Enercon GmbH einen Lithium-Ionen-Speicher mit einer Leistung von 10 MW errichtet. Der bislang größte Speicher seiner Art wird ab dem kommenden Frühjahr Primärregelleistung für das Höchstspannungsnetz bereitstellen.

Über die Energiequelle GmbH

Die Energiequelle GmbH besteht seit 1997. Mit seinen rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Unternehmen im ganzen Spektrum der Erneuerbaren Energien an Land zu Hause. Bis heute hat die Firma Anlagen mit einer Gesamtkapazität von über 1.100 MW sowie Umspannwerke mit 1.520 MVA schlüsselfertig errichtet. Im Bereich der technischen und kaufmännischen Betriebsführung von regenerativen Kraftwerken und Umspannwerken gehört die Energiequelle GmbH zu den deutschlandweit leistungsstärksten Unternehmen: Derzeit werden über 1.200 MW Leistung betreut, davon rund 150 MW im Ausland. Neben vielen Vorhaben in Deutschland hat die Gesellschaft in den letzten fünf Jahren zahlreiche Projekte in Spanien, Italien und Frankreich umgesetzt. Im Energieautarken Dorf Feldheim (Brandenburg) betreibt die Energiequelle gemeinsam mit Partnerunternehmen einen 10 MW-Batteriespeicher zur Bereitstellung von Primärregelleistung.

PM: Energiequelle GmbH

Weitere Beiträge:



Top