50 % EE-Stromanteil geplant, bedeutender Ausbau der Windenergie in Finnland ist zu erwarten

Geschäftsanbahnungsreise „Zukunftsmarkt Windenergie“ nach Helsinki mit der Deutsch-Finnische Handelskammer / Foto: HB
Geschäftsanbahnungsreise „Zukunftsmarkt Windenergie“ nach Helsinki mit der Deutsch-Finnische Handelskammer / Foto: HB
Geschäftsanbahnungsreise „Zukunftsmarkt Windenergie“ nach Helsinki mit der Deutsch-Finnische Handelskammer / Foto: HB

Neue Winde wehen in Finnland

(WK-intern) – Der Ausbau der erneuerbaren Energien wird in Finnland aktuell sehr stark vorantrieben.

Während sich die Europäische Union verpflichtet hat, den Anteil erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2020 auf 20% zu erhöhen, hat sich Finnland zum Ziel gesetzt diesen Anteil auf ganze 50% auszubauen.

Unter Berücksichtigung dieses Ziels kann angenommen werden, dass ein bedeutender Ausbau der Windenergie im nordischen Land zu erwarten ist. Um die Veränderung anzukurbeln, stellt die Regierung bis 2018 insgesamt 300 Mio. Euro für erneuerbare Energien, Cleantech und saubere Lösungen zur Verfügung.

Aufgrund des guten Windaufkommens, seiner klimatischen Bedingungen, einem stabilen Länderrating und sehr transparenter Strukturen ist Finnland ein attraktiver Markt für die internationale Windindustrie. Finnland verfügt über eine rund 1.100 km lange Küste mit konstant hohen Windgeschwindigkeiten. Zudem herrschen in nördlichen Teilen des Landes arktische Klimaverhältnisse mit entsprechend starken Windströmungen.

Das Jahr 2015 wird als Rekordjahr in die Geschichte der finnischen Windenergieindustrie eingehen: letztes Jahr wurden über 0,5 Mrd. Euro in Windenergie investiert und die Windkraftanlagen erzeugten 2,3 TWh Strom. Dies entspricht einer Verdopplung der Windstromerzeugung im seenreichen Land. Der Anteil der Windkraft an der Gesamtstromerzeugung lag 2015 bei 2,8 %.

Das aktuelle Einspeisetarifsystem mit einer geplanten Gesamtkapazität von 2,5 GW im Jahr 2017 wird zum Ende kommenden Jahres aufgehoben. Derzeit wird die finnische Energie- und Klimastrategie aktualisiert und neue, attraktive Fördermechanismen für erneuerbare Energien sind in Vorbereitung. Laut Informationen des finnischen Windenergieverbandes sind aktuell neue Windkraftprojekte mit einer Gesamtkapazität von etwa 11 GW in Planung. Diese bieten beträchtliche Chancen vor allem für ausländische Firmen mit innovativen Lösungen. Insbesondere für Technologiezulieferer, vor allem Turbinenhersteller und Komponentenzulieferer, sowie Servicebetreiber und Dienstleister für die Instandhaltung, Wartung und Baudienstleister birgt Finnland großes Potential.

Geschäftsanbahnungsreise „Zukunftsmarkt Windenergie“ nach Helsinki

Im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien organisiert die AHK Finnland eine Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Windenergie in die finnische Hauptstadt. Die teilnehmenden deutschen Unternehmen können sich vom 30. Mai bis 2. Juni 2016 einen Eindruck von den bestehenden Technologien in Finnland machen und gezielt Geschäftskontakte knüpfen.

Zur Vorbereitung der Delegationsteilnehmer und Fachreferenten auf den Zielmarkt veranstaltet die AHK Finnland am 30. Mai ein Briefing. Auf einer Fachkonferenz am 31. Mai können die Teilnehmer dem einheimischen Fachpublikum aus der Windenergieindustrie, Politik und Wissenschaft ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen. An den darauffolgenden Tagen finden Treffen der Delegationsteilnehmer mit potentiellen Geschäftspartnern aus dem Zielmarkt statt. Das Projekt wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

Ansprechpartner:
Deutsch-Finnische Handelskammer
Frau Mikaela Jaanti
Telefon: +358 50 555 5308
E-Mail: mikaela.jaanti@dfhk.fi

PM: Deutsch-Finnische Handelskammer

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top