Messungen an einer Versuchskleinwindanlage auf dem Campus der Universität Siegen

Machbarkeits-studie zur integrierten kosteneffektiven Überwachung innovativer Energieinfrastruktursyst
Machbarkeits-studie zur integrierten kosteneffektiven Überwachung innovativer Energieinfrastruktursyst
Machbarkeits-studie zur integrierten kosteneffektiven Überwachung innovativer Energieinfrastruktursyst

Forschungsprojekt MikE der Universität Siegen

(WK-intern) – An der Universität Siegen hat sich Anfang Mai 2015 ein Forschungsnetzwerk bestehend aus den Lehr-stühlen von Prof. Dr.-Ing. Carolus (http://www.mb.uni-siegen.de/iftsm/), Prof. Dr.-Ing. Fathi (http://www.eti.uni-siegen.de/ws/), Prof. Dr.-Ing. Fritzen (http://www.mb.uni-siegen.de/imr3/), und Prof. Dr. Seidenberg (http://www.wiwi.uni-siegen.de/wiwi/prod/) zur Durchführung eines gemeinsamen Projektes zusammengeschlossen.

Das Ziel der interfakultativen Forschungsgruppe mit Vertretern aus Maschinenbau, Informatik und Betriebswirtschaftslehre besteht darin, eine Machbarkeitsstudie zur integrierten kosteneffektiven Überwachung innovativer Energieinfrastruktursysteme auszuarbeiten.

Der Planungshorizont des Projektes ist vorerst auf ein Jahr begrenzt und beinhaltet drei Arbeitspakete. Nach einer Analyse rein technischer Gesichtspunkte zur Instandhaltung werden im zweiten Teil relevante betriebswirtschaftliche Modelle untersucht. Letztlich soll eine Integration beider Aspekte die Untersuchung abschließen.

Im technischen Teil des Forschungsvorhabens werden Messungen mit einer auf dem Campus der Universität Siegen installierten Versuchskleinwindanlage durchgeführt. Der Fokus liegt hierbei auf einer kontinuierlichen Überwachung durch die Installation eines Structural Health Monitoring (SHM) Systems an den Rotorblättern der Kleinwindanlage.

Die so gesammelten Daten können einerseits zur Zustandsüberwachung verwendet werden und generieren andererseits eine Informationsbasis für betriebswirtschaftliche Optimierungsansätze zur Entscheidungsunterstützung des Managements. Durch eine kontinuierliche, zustandsorientierte Überwachung der Windenergieanlage wird die Option geschaffen, mögliche Schadensfälle frühzeitig zu detektieren. Es wird hierdurch die Möglichkeit gegeben, den möglichen Konsequenzen durch Schäden für die Betriebs- und Folgekosten antizipativ zu begegnen und Kosten zu reduzieren.

Zusammengefasst untersucht das universitäre Forschungsnetzwerk neue Verfahren zur wissensbasierten Auswertung operationeller Parameter bei der Zustandsüberwachung von Windenergieanlagen. Um ein effektives Management dieser Anlagen zu erreichen, werden kostenbasierte Analysenalgorithmen und Zustandsüberwachungsmethoden miteinander kombiniert.

Aus der betriebswirtschaftlichen Perspektive ist es ein Ziel des Forschungsvorhabens, sowohl ein anschauliches Prozess- als auch ein Kostenmodell zur Optimierung von Instandhaltungsmaßnahmen einer Windenergieanlage zu erstellen. Grundlage des Forschungsprojektes bildet eine umfangreiche Literaturanalyse bestehender wissenschaftlicher Modelle und Ausarbeitungen in Bezug auf Instandhaltungsmaßnahmen und -kosten in der Windenergiebranche. Darauf aufbauend erfolgen eine de-taillierte Analyse zur Identifikation kostenintensiver Komponenten und eine Untersuchung besonders häufig angewandter Aktivitäten der Wartung und Instandhaltung bei Windenergieanlagen. Zur Validierung der Daten werden die Ergebnisse einer noch laufenden qualitativen Interviewstudie mit Ex-perten aus dem Windenergiesektor herangezogen. Sowohl ausgewiesene Branchenexperten als auch interessierte Fachleute sind zur Teilnahme an den Interviews eingeladen. Bei Interesse und Bereit-schaft an einem Austausch bitten wir um Kontaktaufnahme über Prof. Dr. Ulrich Seidenberg (Lehrstuhl für Produktions- und Logistikmanagement) per E-Mail (seidenberg@bwl.wiwi.uni-siegen.de).

Selbstverständlich stellen wir nach einer Interviewteilnahme und dem Abschluss der Auswertungen die Ergebnisse zur Verfügung und würden uns darüber hinaus über einen fachlichen Dialog zu The-men des Instandhaltungskostenmanagements sehr freuen.
Weitere Informationen unter: http://www.eti.uni-siegen.de/ws/projekte/mike/index.html?lang=de

PM: Universität Siegen / Forschungsprojekt MikE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top