Berliner Staatssekretärin Toepfer-Kataw beim Sternmarsch gegen neue Tagebaue erwartet

GrueneLigaBürger sind am 3. Januar 2016 nach Grabko, Kerkwitz und Atterwasch eingeladen

(WK-intern) – Beim Sternmarsch gegen neue Tagebaue am 3. Januar 2016 in Grabko, Kerkwitz und Atterwasch wird auch die Berliner Staatssekretärin für Justiz und Verbraucherschutz Sabine Toepfer-Kataw (CDU) erwartet.

Grabko/Kerkwitz/Atterwasch – Damit nimmt erstmals ein Mitglied der Berliner Landesregierung an einer Protestkundgebung gegen neue Braunkohletagebaue in der Lausitz teil. Aus der betroffenen Region sind Kreistagsabgeordnete aller demokratischen Parteien seit Jahren beim Sternmarsch dabei.

„In diesen energiepolitisch spannenden Tagen laden wir alle Bürger ein, mit uns Gesicht zu zeigen gegen die Zerstörung weiterer Dörfer.“ sagt Christian Huschga aus Atterwasch vom Organisationsteam.

Treffpunkte sind um 13:00 Uhr in Grabko, 13:15 Uhr in Atterwasch oder 13:30 Uhr in Kerkwitz. Gegen 14:00 Uhr kommen die drei Züge auf einer Wiese nahe Kerkwitz zusammen. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer ist gesorgt.

Brandenburg und Berlin betreiben seit 1996 eine gemeinsame Landesplanung, zu der auch die Braunkohlenplanung gehört. Im nächsten Jahr soll der Gemeinsame Landesentwicklungsplan überarbeitet werden.

Christian Huschga: „Seit 2007 sind unsere Dörfer ein Spekulationsobjekt der Potsdamer Landesregierung. Die gemeinsame Landesplanung von Berlin und Brandenburg muss das jetzt endlich ändern und uns die Planungssicherheit zurückgeben, die wir für eine gesunde Regionalentwicklung brauchen.“

René Schuster vom Umweltverband GRÜNE LIGA sagt „Wir fordern, dass im Landesentwicklungsplan neue Tagebaue verbindlich ausgeschlossen werden. Das muss für alle Brandenburger Dörfer gelten, die noch auf Kohle stehen.“

Ein Hintergrundpapier dazu hat der Verband hier veröffentlicht.
http://www.kein-tagebau.de/images/_dokumente/151120_landesplanung.pdf

Neben dem Protest gegen Jänschwalde-Nord werden auf dem Sternmarsch auch Bürgereinwendungen gegen den auf der polnischen Seite der Neiße geplanten Tagebau Gubin gesammelt. Stellungnahmen können noch bis zum 12. Januar abgegeben werden.

Ein Musterbrief ist hier abrufbar:
http://www.kein-tagebau.de/images/_dokumente/gubin_musterbrief_151218.pdf

Veranstalter des Sternmarsches ist der Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit der Agenda 21 der Gemeinde Schenkendöbern. Der Marsch findet regelmäßig am ersten Sonntag des Jahres statt, seit Vattenfall und Brandenburgische Landesregierung im Herbst 2007 gemeinsam die Absicht verkündeten, Grabko, Kerkwitz und Atterwasch umzusiedeln. Der Sternmarsch entwickelte sich in dieser Zeit zu einem festen Treffpunkt der Bürger, vor allem aus der Stadt Guben und den umliegenden Dörfern. Eingeladen sind jedoch alle, die neue Tagebaue in der Lausitz ablehnen.

PM: GRÜNE LIGA

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top