Repower positioniert sich für die Zukunft

repowerRepower stellt sich auf den nachhaltigen und tiefgreifenden Wandel in der Energiebranche ein und plant einen konsequenten Umbau ihres Geschäftsmodells.

(WK-intern) – Der Repower- Verwaltungsrat hat deshalb eine strategische Neupositionierung mit folgenden Eckpunkten beschlossen:

Neupositionierung als Energiedienstleister und Umbau zur Vertriebs- und Dienstleistungsorganisation auf Basis der Kernkompetenzen in den Bereichen Produktion, Netz, Handel und Vertrieb

  • Weiterentwicklung des Geschäftsmodells in strategischen Partnerschaften
  • Konsequente Umsetzung einer nationalen Wiederverkäufer-Strategie im Schweizer Markt
  • Konzentration auf die Märkte Schweiz und Italien und Fortsetzung der Wachstumsstrategie in beiden Märkten
  • 100% erneuerbare Energie in der Produktion
  • Prüfung entsprechender Devestitionen (Geschäft Rumänien, Nuklearbeteiligungen, Kraftwerk Teverola)
  • Bereinigung der Kapitalstruktur (Dekotierung und Einführung der Einheitsnamenaktie)

Neue Kundenbedürfnisse, die durch Fördermassnahmen forcierte Umstellung der Stromproduktion auf erneuerbare Energien sowie die Digitalisierung der Strombranche mit dem Entstehen intelligenter Netze verändern die Anforderungen an die Strombranche fundamental. Die Energiewirtschaft wandelt sich zur Anbieterin von integralen Systemdienstleistungen.

Die Kunden sind zunehmend ein aktiver, handelnder Teil des Systems. Ökologische und effiziente Anwendungen stehen im Mittelpunkt. Stromanwendungen müssen auf intelligente Weise mit der immer dezentraler werdenden Produktion und den Netzen verbunden werden.

Das neue Marktumfeld bietet innovativen Unternehmen die Chance, mit neuen Geschäftsmodellen und neuen Lösungen in Vertrieb, Handel, Produktion und Netz erfolgreich zu sein und die Abhängigkeit vom absoluten Strompreis zu reduzieren. Repower will diese Opportunitäten und ihre Stärken gezielt nutzen. Sie richtet sich im Rahmen ihrer Strategie 2025 noch stärker auf den Markt aus, konzentriert ihre Kräfte und baut ihre Organisation um. Die traditionellen Geschäftsfelder Produktion, Netz, Handel und Verkauf stellen die erforderliche Basis für die strategische Neuausrichtung und den Ausbau der Dienstleistungskomponenten dar. Zusätzlich verfügt Repower auch in Zukunft über stabile Ergebnisbeiträge aus dem Bereich Netz.

Entwicklung zur Anbieterin von Lösungen für intelligente Systeme und Netze

Repower wird die Anstrengungen zur Entwicklung von innovativen und bedürfnisgerechten Produkten und Dienstleistungen aus eigener Kraft, in Partnerschaften und gegebenenfalls durch gezielte Akquisitionen forcieren. Im Fokus stehen Leistungen mit Kundenmehrwert, die im Zusammenhang mit Markt- und Technologietrends rund um die dezentrale Erzeugung und Speicherung von Energie, die Steuerung und die e-Mobilität sowie Datenmanagement stehen. Repower wird so ihr Portfolio an klassischen Energiedienstleistungen ergänzen und die Abhängigkeit vom absoluten Strompreis schrittweise verringern. Ihr eigens dafür aufgebauter Bereich New Tech hat in der Schweiz und in Italien bereits erfolgreich neue Produkte, Services und Anwendungen zur Marktreife gebracht.

Fokussierung auf Schweiz und Italien und Umbau zum Dienstleistungsunternehmen

Repower konzentriert ihre Aktivitäten auf die Kernmärkte Schweiz und Italien. Entsprechend prüft Repower den Verkauf des Geschäfts Rumänien.

Repower positioniert sich neu als eine auf Dienstleistungen und Vertrieb ausgerichtete Unternehmung. Den Bereichen Produktion, Handel und Netze wird in diesem Geschäftsmodell vermehrt die Rolle zukommen, Dienstleistungen für die definierten Kundensegmente im Kontext der neuen, konsequent auf ihre Absatzmärkte fokussierten Verkaufs- und Vertriebsorganisation zu erbringen. Entsprechend soll die Organisation auf die Wertschöpfungskette einer Vertriebsorganisation ausgelegt werden.

In der Schweiz setzt Repower ihre Vertriebsstrategie konsequent fort, mit dem Ziel, sich als nationaler Dienstleister zu positionieren und neue Absatzmöglichkeiten ausserhalb des eigenen Versorgungsgebietes auszuschöpfen. In Umsetzung dieser Strategie prüft Repower eine vertiefte Zusammenarbeit mit Swisspower Energy AG. Die beiden Partner führen Gespräche mit der Absicht, ihre Kräfte in der Marktbearbeitung, der Entwicklung von neuen Produkten und der Innovation zu bündeln und Kostensynergien zu erzielen.

In Italien setzt Repower ihre Wachstumsstrategie durch die Stärkung des Vertriebs und den Ausbau des Agentennetzes fort. Das Dienstleistungsangebot wird weiter ausgebaut und deckt zunehmend Kundenbedürfnisse in den Bereichen Energiemanagement, Sicherheit, Effizienz und Mobilität ab.

Die Tätigkeiten in der Schweiz und in Italien ergänzen sich gegenseitig, und Repower realisiert Synergien zwischen den beiden Märkten.

100% erneuerbar – Produktion als Basis für das Vertriebsgeschäft

Das Produktionsportfolio soll in Zukunft auf die Bedürfnisse der Vertriebsgesellschaft ausgerichtet werden und zu 100% aus erneuerbaren Quellen bestehen. Entsprechend prüft Repower die Veräusserung ihrer Kernenergiebeteiligungen und ihrer Mehrheitsbeteiligung am Gas-Kombikraftwerk Teverola in Italien. Hohes Gewicht soll der Weiterentwicklung des Wasserkraftwerkparks zukommen: Dieser wird so angepasst, dass er soweit als möglich von Fördermassnahmen im Rahmen der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) profitieren kann.

Geprüft werden zudem neue Finanzierungsmodelle für Wasserkraftwerke, welche den Beizug von Investoren auch ausserhalb der Branche ermöglichen und es Repower erlauben, sich zunehmend auf die Dienstleistungsfunktionen wie Bau, Betrieb, Instandhaltung sowie Kraftwerkseinsatz und Energievermarktung zu fokussieren.

Dekotierung und Vereinfachung der Kapitalstruktur

Schon seit einiger Zeit und verstärkt durch die zunehmende Regulierung hat sich gezeigt, dass die heutige Kotierung von zwei verschiedenen Titeln (Inhaberaktien und Partizipationsscheine) nicht mehr den Bedürfnissen von Repower entspricht und unverhältnismässig hohe Kosten verursacht. Der Verwaltungsrat hat deshalb die Dekotierung der Repower-Titel beschlossen. Das entsprechende Dekotierungsgesuch wurde bei der SIX Swiss Exchange eingereicht. Diese hat die Dekotierung der Repower-Titel auf Ende April 2016 genehmigt. Die Gesellschaft wird im Anschluss an die Dekotierung einen ausserbörslichen Handel der Repower -Titel organisieren.

Der Verwaltungsrat hat zudem beschlossen, der Repower-Generalversammlung zu beantragen, die bisherigen Inhaberaktien und Partizipationsscheine im Verhältnis 1:1 in Einheitsnamenaktien umzuwandeln. Damit kann die Kapitalstruktur des Unternehmens vereinheitlicht und vereinfacht werden. Über diesen Antrag wird die ordentliche Generalversammlung vom 12. Mai 2016 in Landquart entscheiden.

Grundlagen für die Zukunftsgestaltung in neuem Umfeld

Bei anhaltend tiefem absolutem Strompreis wird Repower aufgrund ihrer langfristigen Verträge in den kommenden Jahren bis zur schrittweisen Bereinigung ihres Portfolios weiterhin mit tiefen operativen Ergebnissen rechnen müssen. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sind hingegen überzeugt, dass die strategische Neuausrichtung und das damit verbundene neue Geschäftsmodell die Grundlage für eine erfolgreiche und zukunftsgerichtete Positionierung der Unternehmung bildet.

PM: Repower AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top