juwi: Firmengründer Fred Jung wechselt Mitte 2016 in den Aufsichtsrat

Bildunterschrift: Michael Class (48), derzeit Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH, wird Mitte Januar Nachfolger von Fred Jung im Vorstand des Wörrstädter Unternehmens. / Pressebild
Bildunterschrift:  Michael Class (48), derzeit Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH, wird Mitte Januar Nachfolger von Fred Jung im Vorstand des Wörrstädter Unternehmens. / Pressebild
Bildunterschrift:
Michael Class (48), derzeit Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH, wird Mitte Januar Nachfolger von Fred Jung im Vorstand des Wörrstädter Unternehmens. / Pressebild

Michael Class wird neuer juwi-Vorstand

(WK-intern) – Nach Stabilisierung der Firmengruppe und mit guten Aussichten infolge der Neuausrichtung: juwi-Firmengründer und Vorstand Fred Jung (45) wechselt zum 01. Juli 2016 in den Aufsichtsrat.

Michael Class (48), derzeit Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH, wird Mitte Januar Nachfolger im Vorstand des Wörrstädter Unternehmens.
Die zu den führenden Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien zählende juwi AG hat nach turbulenten Jahren nun wieder stabiles Fahrwasser erreicht.

Grund genug für den derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Fred Jung, das Unternehmen mit guten Erfolgsaussichten im Bereich Projektentwicklung und Betriebsführung von Wind- und Solarenergie-Projekten in andere Hände zu übergeben. Auf der jüngsten Aufsichtsratssitzung hat der Aufsichtsrat daher dem Wunsch von Fred Jung entsprochen, sich aus persönlichen Gründen aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen und Mitte 2016 in den Aufsichtsrat der juwi AG zu wechseln.

Seine Nachfolge im Vorstand der juwi AG übernimmt Michael Class (48) – zunächst ab 18. Januar 2016 als stellvertretender Vorstandsvorsitzender, ab 1. Juli 2016 dann als Vorstandsvorsitzender. Der im südbadischen Wehr geborene Class ist seit 2008 Geschäftsführer der MVV Umwelt GmbH in Mannheim und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Energie- und Umweltbereich. Ähnlich wie Fred Jung besitzt er eine Ausbildung zum Landwirt und hat an der Universität Hohenheim Allgemeine Agrarwissenschaften studiert. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung, mit juwi die Energiewende maßgeblich mitgestalten zu können. Die Politik hat auf der Klimakonferenz in Paris die Weichen für das Energiesystem der Zukunft gestellt. Jetzt liegt es auch an der Wirtschaft, diesen Weg konsequent zu gehen. Juwi ist dafür sehr gut aufgestellt“, so Class, der am 18. Januar 2016 in Wörrstadt beginnen wird. Weitere Vorstandsmitglieder sind weiterhin Stephan Hansen und Marcus Jentsch sowie bis zum Sommer 2016 Fred Jung.

„Nach drei Jahren des Umbruchs ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen, diesen Schritt zu gehen“, erläutert Jung die Beweggründe für seine Entscheidung. „Als Christ bespreche ich wesentliche Entscheidungen mit meinem Gott. So ist auch bereits Anfang 2013 der Entschluss gefallen, mich nach rund 20 Jahren mit großem Einsatz und großer Freude am Ausbau erneuerbarer Energien aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen.“ Nach seiner Einschätzung ist juwi– nicht zuletzt durch den Einstieg der MVV Energie AG –stabil genug aufgestellt, um weiterhin national und international eine maßgebliche Rolle bei der Energiewende zu spielen. „Ich selbst werde der Branche der erneuerbaren Energien als Aufsichtsratsmitglied der juwi AG weiterhin verbunden sein. Gleichzeitig entsteht auch Freiraum, mich anderen Dingen zu widmen, die nicht zwingend mit der Energiewirtschaft zu tun haben“, so Jung weiter. Jung hatte das Unternehmen 1996 zusammen mit Matthias Willenbacher gegründet. Willenbacher war Anfang 2015 aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Nach dem Einstieg des Mannheimer Energieunternehmens MVV Energie AG Ende Dezember 2014 und der in der ersten August-Hälfte dieses Jahres beschlossenen weiteren Kapitalerhöhung, wodurch die MVV Energie AG nun 63 Prozent der juwi-Anteile hält, blickt die juwi-Gruppe wieder optimistisch in die Zukunft. Mit der konsequenten Konzentration auf das Kerngeschäft will das Unternehmen dabei seine Position als führender Projektentwickler und Betriebsführer in Deutschland stärken und international die Wachstumschancen nutzen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Georg Müller dankt Fred Jung für sein Engagement in den vergangenen turbulenten Jahren: „Juwi hat sich in den letzten 20 Jahren zu einem der führenden Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien in Deutschland und auch international entwickelt. Und juwi kann auch in Zukunft den Megatrend erneuerbare Energien nutzen. Gemeinsam mit dem gesamten Aufsichtsrats freue ich mich sehr, dass Herr Jung uns auch künftig mit seiner Erfahrung bei juwi und am Markt der erneuerbaren Energien mit seiner Expertise im Aufsichtsrat erhalten bleibt.“

Zur juwi-Gruppe

juwi zählt zu den führenden Spezialisten für erneuerbare Energien mit starker regionaler Präsenz und bietet die komplette Projektentwicklung sowie weitere Dienstleistungen rund um den Bau und die Betriebsführung erneuerbarer Energieanlagen an. Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen vor allem Projekte mit Wind- und Solarenergie.

Gegründet wurde juwi 1996 in Rheinland-Pfalz und hat heute seinen Firmensitz in Wörrstadt bei Mainz. Seit Ende 2014 ist zudem die Mannheimer MVV Energie AG Partner und Miteigentümer der juwi-Gruppe. Die juwi-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.000 Mitarbeiter und ist auf allen Kontinenten mit Projekten und Niederlassungen präsent. Unser Antrieb: Mit Leidenschaft erneuerbare Energien wirtschaftlich und zuverlässig gemeinsam durchsetzen.

Bislang hat juwi im Windbereich rund 840 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von knapp 1.800 Megawatt an über 100 Standorten realisiert; im Solarsegment sind es mehr als 1.500 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.400 Megawatt. Diese Energieanlagen erzeugen zusammen pro Jahr rund sechs Milliarden Kilowattstunden Strom; das entspricht in Deutschland dem Jahresbedarf von mehr als 1,5 Millionen Haushalten. Für die Realisierung der Energieprojekte hat juwi in den vergangenen 18 Jahren insgesamt ein Investitionsvolumen von über sechs Milliarden Euro initiiert.

PM: juwi

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top