GeoSea beginnt mit dem Bau des Offshore-Windparks Nordsee One

GeoSea, das Offshore-Wasserbauunternehmen der DEME-Group, kündigt den Beginn der Bauarbeiten für den Offshore-Windpark Nordsee One in der deutschen Nordsee an. / Pressebild
GeoSea, das Offshore-Wasserbauunternehmen der DEME-Group, kündigt den Beginn der Bauarbeiten für den Offshore-Windpark Nordsee One in der deutschen Nordsee an. / Pressebild

GeoSea, das Offshore-Wasserbauunternehmen der DEME-Group, kündigt den Beginn der Bauarbeiten für den Offshore-Windpark Nordsee One in der deutschen Nordsee an.

  • Erfüllung eines T&I-Vertrages (Transport & Installation) für 54 Monopiles
  • Einsatz des weltweit größten Errichterschiffes „INNOVATION“
  • Erneute Bestätigung des Know-how‘s der DEME-Group und deren Präsenz auf dem deutschen Offshore-Windmarkt

(WK-intern) – Das Projekt bestätigt Deutschland als wichtigen Markt für die belgische Unternehmensgruppe, die in den Bereichen Nassbaggerarbeiten, Umwelt- und Meerestechnik tätig ist.

Das Projekt bestätigt Deutschland als wichtigen Markt für die belgische Unternehmensgruppe, die in den Bereichen Nassbaggerarbeiten, Umwelt- und Meerestechnik tätig ist. / Pressebild
Das Projekt bestätigt Deutschland als wichtigen Markt für die belgische Unternehmensgruppe, die in den Bereichen Nassbaggerarbeiten, Umwelt- und Meerestechnik tätig ist. / Pressebild

ZWIJNDRECHT (BE) – BREMEN (DE) | Dies wurde zudem durch den jüngsten Erwerb der Offshore-Sparte der deutschen Infrastrukturgruppe Hochtief weiter bestärkt.

Der Nordsee One Offshore-Windpark (85% Northland Power – 15% RWE) liegt ca. 40 km nördlich der Insel Juist und besteht aus 54 Windturbinen, welche in Wassertiefen zwischen 25m und 29m installiert werden. Der T&I-Vertrag von GeoSea umfasst die Installation aller Monopile-Fundamente und den so genannten Transition-Pieces, welche als Verbindung zwischen dem Fundament und der eigentlichen Windkraftanlage dient. Das Projekt beginnt mit sofortiger Wirkung und wird innerhalb eines straffen Zeitplans von sechs Monaten ausgeführt.

Innovation
Das Nordsee One-Projekt wird vom weltweit größten Errichterschiff, der „INNOVATION“ ausgeführt (siehe Abbildung unten), welches kürzlich die Bauarbeiten am nahegelegenen Offshore-Windpark Godewind abgeschlossen hat. Nach einigen Modifikationen, als Vorbereitung für ihre nächste Herausforderung, kam die „INNOVATION“, die unter deutscher Flagge mit Heimathafen Bremen fährt, im Hafen von Cuxhaven an. Cuxhaven dient als Basis, von welcher aus die Bauarbeiten durchgeführt werden und der Umschlag der Großkomponenten stattfindet. Mit der erfolgreichen Installation der ersten Gründungsstruktur, in Form eines Monopiles, wurde bereits mit der Umsetzung der Baumaßnahme begonnen.

Mit einer Länge von 147,5m, einer Breite von 44m und ausgerüstet mit einem „Dynamic Positioning 2-System“ (DP2-System), welches ein äußerst präzises Positionieren des Schiffes zulässt ist die „INNOVATION“ auf dem neuesten Stand der Technik und ist bestens dafür geeignet, die schweren Offshore Hebe- und Rammarbeiten der Fundamente unter schwierigsten Witterungsbedingungen durchzuführen.

Bestätigung
Das Nordsee One-Projekt festigt die Präsenz von GeoSea auf dem deutschen Offshore-Windmarkt nach DEMEs Erwerb der „INNOVATION“ und mehrerer anderer Offshore-Geräte seines langjährigen deutschen Partners Hochtief. Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Errichtung einer Reihe von Offshore-Windparks in Deutschland (Godewind, Baltic II, Borkum Riffgrund, Amrumbank, Alpha Ventus und Borkum West II) ist dieser neue Vertrag ein wichtiger Beweis für das Vertrauen der Kunden in die Kompetenzen der GeoSea und ihres von Hightech, Know-how, und örtlicher Bindung geprägten Unternehmersinnes.

Darüber hinaus investiert die DEME Group auch über ihre Tochtergesellschaft DEME Concessions Wind n.v. in die Entwicklung des deutschen Offshore-Windparks „MERKUR“. Laut GeoSea befinden sich die Vorbereitungen in vollem Gange.

Die DEME Group kann bereits eine lange Erfolgsgeschichte in Deutschland hinsichtlich der Realisierung von marinen Infrastrukturen vorweisen, die mit der Gründung der Tochtergesellschaft Nordsee Nassbagger- und Tiefbau bereits bis auf das Jahr 1968 zurückgeht und war schon früh eine treibende Kraft in der Entwicklung von Offshore-Wind in weiten Teilen Europas.

Der Bau des Nordsee One Offshore-Windprojekts bringt Deutschland einen Schritt näher an das Ziel, maßgeblich von sauberer Energie und der Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes.

Über DEME
Die belgische Unternehmensgruppe DEME (Dredging, Environmental and Marine Engineering) ist ein internationaler Marktführer für komplexe Wasserbauarbeiten.

Getrieben durch mehrere weltweite Veränderungen (steigender Meeresspiegel – Rohstoffmangel – steigender Energiebedarf – Senkung des CO2-Ausstoßes – die Kontaminierung unserer Wasserstraßen und Böden) hat sich DEME von einem reinen Nassbagger- und Landgewinnungsunternehmen in eine weltweit tätige, multidisziplinäre und innovative Meeres- und Umwelttechnikgruppe gewandelt.

170 Jahre an Erfahrung und Know-how halfen DEME dabei, seine Tätigkeiten organisch auf mehrere verwandte Aktivitäten zu erweitern, wie etwa die Finanzierung von Wasserbau- und Umweltprojekten, die Durchführung von EPC-bezogenen komplexen Wasserbauprojekten inkl. Ingenieurbauarbeiten, die Entwicklung und den Bau von Projekten für erneuerbare Energie, Dienstleistungen für den Öl-, Gas- und Energiesektor, die Dekontaminierung und Wiederverwertung von verunreinigten Böden und Schlamm, den Abbau von Meeresressourcen (Granulate und Minerale), etc.

Dank einer integrierten Unternehmensstruktur hat sich DEME zu einem starken Anbieter von Gesamtlösungen für seine Kunden entwickelt. DEME verfügt über eine hochmoderne und vielseitige Hightech-Flotte.
DEME wurde zum „Belgian Enterprise of the Year 2015“ ernannt und beschäftigt weltweit 4.600 Mitarbeiter. Im Jahr 2014 erzielte die Gruppe einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro.
www.deme-group.com

PM: DEME / GeoSea

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top