Windstromproduktion: Ein meteorologischer Rückblick auf den Herbst 2015

Die Windstromproduktion in diesem Herbst fiel deutlich höher aus als in den vorangegangenen Jahren / Foto: HB
Die Windstromproduktion in diesem Herbst fiel deutlich höher aus als in den vorangegangenen Jahren / Foto: HB

Die Energie-Meteorologen von MeteoGroup ziehen folgende Bilanz für den diesjährigen Herbst (September bis November) in Deutschland:

(WK-intern) – Im Rückblick kennzeichnen diesen eine nur leicht überdurchschnittliche Herbstmitteltemperatur, eine durchschnittliche Sonnenscheindauer und etwas überdurchschnittliche Niederschlagsmengen im Norden sowie ein zu trockener Süden.

Bei einer Betrachtung der Einzelmonate sticht der November mit einer sehr hohen Windstromproduktion und extremen Wetterparametern hervor.

Die Monate September und Oktober waren eine Spur kühler als im langjährigen Schnitt, während im November die höchste bisher gemessene Novembermitteltemperatur registriert wurde. Diese lag 3,5 K über dem langjährigen Klimamittel der Jahre 1961 bis 1990. Im Süden und in der Mitte Deutschlands gab es im November überdurchschnittlich viele Sonnenstunden.

Die Windstromproduktion in diesem Herbst fiel deutlich höher aus als in den vorangegangenen Jahren.

Bereits der September brachte mit stärkeren Ereignissen am 5. und 6. September sowie im Zeitraum vom 15. bis 17. September viel mehr Windstrom als die letzten vier Jahre.

Der Oktober war eher unauffällig. Er brachte nur etwas mehr Windstrom als der Oktober 2014 und deutlich weniger als der Oktober 2013. Im November 2015 gab es dann laut der Auswertung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) eine außergewöhnlich hohe Windstromproduktion von 11,42 TWh. Diese liegt deutlich über der Novemberproduktion der Vorjahre, die nur zwischen 3,23 (2011) und 4,72 (2013) TWh betrug. Am 18. November 2015 wurde in den Morgenstunden ein neuer Einspeiserekord für Windstrom erreicht, der laut den Auswertungen von EEX eine Stundenleistung von über 32,5 GW erreicht hat.

Auch die Solarstromproduktion lag im November 2015 deutlich über den Werten der Vorjahre. Im Oktober war die Solarstromeinspeisung dagegen noch geringer als 2013 und 2014. Der September brachte dagegen die höchste Solarstromproduktion der letzten fünf Jahre.

Auffallend war zudem die lange Trockenheit vor allem im Süden Deutschlands, die teilweise schon seit dem Frühjahr anhielt. So gab es im Herbst durch Niedrigwasser eingeschränkten Schiffsverkehr, der unter anderem den Transport von Kohle und Öl stark eingeschränkt hat. Erst das starke Niederschlagsereignis vom 20. November 2015 hat die Flusspegel deutlich ansteigen lassen. Somit gingen die Probleme mit dem Niedrigwasser zu Ende und auch die Laufkraftwerke konnten wieder mehr Strom liefern.

PM: MeteoGroup

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top