TenneT lädt zum Tag der offenen Tür ins Umspannwerk Würgau

Welche Rolle spielt dabei das Stromnetz und warum brauchen wir Umspannwerke? / pressebild: TenneT
Welche Rolle spielt dabei das Stromnetz und warum brauchen wir Umspannwerke? / pressebild: TenneT

Energiewende in Oberfranken, Bayern und Deutschland – Welche Rolle spielt dabei das Stromnetz und warum brauchen wir Umspannwerke?

(WK-intern) – Tag der offenen Tür im TenneT-Umspannwerk Würgau im Landkreis Bamberg am 24. Oktober 2015, 11:00 bis 16:00 Uhr

Das Umspannwerk Würgau des Bayreuther Übertragungsnetzbetreibers TenneT ist einer der zentralen Knotenpunkte für die Stromversorgung Oberfrankens.

Im Umspannwerk werden überregionale TenneT-Leitungen aus Unter- und Mittelfranken sowie aus Ostbayern und Thüringen untereinander verbunden und über Transformatoren mit dem regionalen Verteilnetz verknüpft. Damit sorgt TenneT rund um die Uhr für eine sichere Stromversorgung. Insbesondere die Städte und Landkreise Bamberg, Bayreuth und Kulmbach werden über die TenneT-Anlage direkt mit Strom versorgt.

Doch wie funktioniert ein solches Umspannwerk? Welche Rolle spielen Umspannwerke für die Energiewende und dem damit verbundenen Netzausbau? Und wie sieht die tägliche Arbeit der TenneT-Mitarbeiter vor Ort aus? Um auf all diese und weitere Fragen zum Thema Stromversorgung und Netzausbau eine Antwort zu geben, lädt TenneT alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem

Tag der offenen Tür im Umspannwerk Würgau
am Samstag, 24. Oktober 2015 von 11:00 bis 16:00 Uhr
in der Bayernwerkstraße 1, 96110 Scheßlitz (OT Würgau) ein.

Am Tag der offenen Tür stehen den Besuchern zahlreiche TenneT-Mitarbeiter aus verschiedenen Fachbereichen für Fragen und Informationen zur Verfügung. Neben den Themen Stromversorgung, Stromtransport und Netzausbau im Rahmen der Energiewende werden auch Fragen zur Erdverkabelung oder zur Anbindung von Offshore-Windparks beantwortet. Bei regelmäßigen Führungen kann das Umspannwerk unter fachkundiger Begleitung aus nächster Nähe besichtigt werden. Die Teilnahme an den Führungen über das Umspannwerksgelände ist nur mit festem Schuhwerk möglich.

Zudem stehen neben den persönlichen Ansprechpartnern auch Filme, Fotos, technische Ausstellungsstücke und Broschüren mit weiteren Informationen zur Verfügung. Auch das mobile Bürgerbüro, mit dem TenneT-Mitarbeiter vor allem im bayerischen Netzgebiet von TenneT unterwegs sind, gibt einen Einblick zu Bürgerbeteiligungsformaten. Für Kinder wird es einen Erlebnisparcour zum Thema „Strom“ geben und für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Das Umspannwerk Würgau und die Frankenleitung

Die Umbaumaßnahmen am traditionellen Umspannwerkstandort am Würgauer Berg sind Teil des Gesamtprojekts Frankenleitung und wichtige Voraussetzung für eine gleichbleibend hohe Versorgungssicherheit Oberfrankens und Nordbayerns nach Abschaltung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld.

Die Frankenleitung umfasst zwei Teilprojekte: Den oberfränkischen Teil des Neubauprojekts Thüringer Strombrücke, der im Umspannwerk Redwitz endet, und weiterführend eine Stromkreisumstellung der bestehenden Leitung zwischen den Umspannwerken Redwitz, Würgau, Eltmann und Grafenrheinfeld. Diese Verbindung wurde bisher mit einem 380-kV- und einem 220-kV-Stromkreis betrieben und wird aufgrund der Anbindung der Thüringer Strombrücke nun auf zwei 380-kV-Stromkreise umgestellt. Hierfür waren nur im Bereich der Umspannwerke Umbaumaßnahmen notwendig.

Im Zuge des Neubaus und der Spannungsumstellung werden am Umspannwerk Würgau ein neuer 380-/110-kV-Transformator und zwei 380-kV-Schaltfelder in Betrieb genommen. Hierdurch wird das Übertragungsnetz optimal mit dem regionalen Verteilnetz verknüpft und die Transportkapazitäten nach und innerhalb Nordbayerns erhöht. Zusätzlich hat TenneT eine sogenannte MSCDN-Anlage (Kompensationsanlage) errichtet.

MSCDN-Anlage: Netzstabilität bei schwankender Solar- und Windstromeinspeisung

Im Falle einer steigenden Einspeisung von Solar- und Windstrom stellt TenneT die Stabilität und Betriebssicherheit des Übertragungsnetzes durch Zuschaltung von MSCDN-Anlagen sicher. Mit Hilfe dieser Anlagen ist es möglich, innerhalb von Sekunden auf Spannungsschwankungen zu reagieren. MSCDN-Anlagen dienen dazu, die bei hoher Auslastung fallende Netzspannung bei Bedarf zu erhöhen und damit in einem stabilen Bereich zu halten.

Die Umbaumaßnahmen im Umspannwerk werden voraussichtlich bis Dezember 2015 abgeschlossen.

PM: TenneT

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top