Biomethanbranche traf sich in Berlin

Erste Europäische Biomethankonferenz: Signal für länderübergreifende Zusammenarbeit

(WK-intern) – Biomethan kann europaweit einen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung leisten

Mehr als 130 Akteure der Biomethanbranche aus 15 Ländern kamen am 12. Oktober auf der ersten europäischen Biomethankonferenz (European Biomethane Conference – EBC) der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Berlin zusammen.

Sie diskutierten über neue Biomethanmärkte sowie die Chancen des internationalen Handels. Tenor der Veranstaltung: Die europäische Zusammenarbeit muss weiter ausgebaut werden, um die Entwicklung des Biomethanmarktes in Europa voranzubringen.

„Biomethan kann einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende auf EU-Ebene leisten“, so der Vorsitzende der dena-Geschäftsführung Andreas Kuhlmann bei seiner Eröffnungsrede. „Mit dieser Veranstaltung bietet die dena den Akteuren der europäischen Biomethanbranche die Möglichkeit, sich auszutauschen und zu vernetzen. Unser Ziel ist es, Biomethan zu einer europäischen Erfolgsstory zu machen.“

Keynote-Sprecher Dr. David Baxter vom Joint Research Center der Europäischen Kommission betonte: „Dank der ausgereiften Technologien, die in Europa vorhanden sind, wächst der Markt für Biogaseinspeisung rasant. Damit eröffnen sich auch zunehmend neue Möglichkeiten, Biomethan zu produzieren und zu verwenden. Flüssiges Biomethan zum Beispiel hat zukünftig insbesondere im Schwerlastverkehr das Potenzial, Treibhausgas- und andere Emissionen deutlich zu senken.“

Hauptsponsor der EBC ist der Biomethanhändler bmp greengas.

Die zweite Europäische Biomethankonferenz wird voraussichtlich im Jahr 2016 stattfinden. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf www.dena.de/biomethane.

Biomethan in Europa

In den letzten Jahren sind Nachfrage und Produktion von Biomethan in zahlreichen europäischen Ländern deutlich angestiegen. Mittlerweile wird Biomethan in 17 Ländern in mehr als 340 Anlagen hergestellt und in das öffentliche Erdgasnetz eingespeist oder direkt als Kraftstoff verwendet.

Um das immense Potenzial von Biomethan in Europa voll ausschöpfen zu können, müssen sich alle wichtigen Akteure in Europa miteinander vernetzen. Diese zentrale Erkenntnis geht aus dem bereits erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt „GreenGasGrids“ (www.greengasgrids.eu) hervor und gab Anlass für die Ausrichtung der EBC.

Die Nutzung von Biomethan

Biomethan ist Biogas, das zu Erdgasqualität aufbereitet wird. Es ist fast CO2-neutral und wird aus allen organischen Materialien wie nachwachsenden Rohstoffen oder Abfällen hergestellt. Man kann Biomethan auf vielfältige Weise nutzen: zur Erzeugung von erneuerbarem Strom und erneuerbarer Wärme, als Biokraftstoff für Fahrzeuge oder als Ausgangsstoff für die Herstellung von chemischen Produkten. Da es sich chemisch gesehen wie Erdgas zusammensetzt, kann man es in beliebigen Anteilen damit mischen und in vorhandene Gasnetze einspeisen.

PM: DENA

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top