Metaanalyse nimmt Studien mit Blick auf Strom, Wärme und Kraftstoffe unter die Lupe

Nutzungspfade der Bioenergie – Gibt es den Königsweg?

(WK-intern) – Für einen erfolgreichen Umstieg auf Erneuerbare Energien ist die Bioenergie in Deutschland eine wichtige Stütze.

Allerdings bestehen in der Wissenschaft zum Teil sehr unterschiedliche Einschätzungen darüber, in welchem Umfang und mit welchen Schwerpunkten die Bioenergie künftig zum Einsatz kommen sollte.

Das geht aus der neu erschienenen Metaanalyse „Nutzungspfade der Bioenergie für die Energiewende“ der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hervor. „Die Metaanalyse zeigt, wie die Vorzüge der Bioenergie im Strom-, Wärme- und Mobilitätssektor künftig verstärkt zur Geltung kommen könnten“, erklärt AEE-Geschäftsführer Philipp Vohrer anlässlich der Veröffentlichung des Papiers im Rahmen des Forschungsradars der AEE.

Das Flächenpotenzial zur Nutzung der Bioenergie ist begrenzt. Dennoch zeigt die Metaanalyse, dass der Biomassenutzung in vielen Studien insgesamt noch ein deutliches Steigerungspotenzial zugesprochen wird. Für die verstärkte Nutzung der Bioenergie kristallisieren sich laut der Metaanalyse zwei Hauptströmungen heraus. Zum einen liegen Studien vor, die die Bioenergie vorrangig zur Stromerzeugung in flexiblen Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betrachten. Die Bioenergie kann demzufolge ihre Stärken zum Ausgleich der fluktuierenden Stromproduktion aus Windkraft- und Solaranlagen voll zur Geltung bringen.

Andere Studien haben stärker die Biokraftstoffe im Blick, vor allem weil es in bestimmten Bereichen, etwa bei schweren Nutzfahrzeugen sowie im Flug- und Schiffsverkehr, an Alternativen für eine Versorgung mit Erneuerbaren Energien mangelt. Weitgehend Einigkeit herrscht in den analysierten Studien darüber, dass die traditionelle, durch die Holzenergie geprägte Dominanz des Wärmesektors als Nutzungspfad für die energetische Biomassenutzung langfristig zurückgeht.

Unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt
Momentan liegt der Schwerpunkt der Energiebereitstellung aus Biomasse im Wärmesektor. Von den knapp 195 Terawattstunden (TWh), die 2014 in Deutschland durch Biomasse bereitgestellt wurden, entfielen 113 TWh auf den Wärme-, 32 TWh auf den Kraftstoff- und 49 TWh auf den Stromsektor. Die optimistischsten Studien für den Strombereich sehen die Möglichkeit, die Stromerzeugung aus Biomasse noch um mehr als zwei Drittel auf knapp 83 TWh bis zum Jahr 2030 auszubauen. Noch weitaus stärker soll die installierte Leistung der Anlagen wachsen, damit sie flexibel betrieben werden und Wind- und Solarenergie optimal ergänzen können. Die Möglichkeiten zur Kraftstoff-bereitstellung werden in der Spitze sogar noch weit höher eingestuft, allerdings gegenüber dem heutigen Stand auf einer veränderten Rohstoffbasis. So greifen die Hersteller von Biokraftstoffen aktuell vor allem auf bewährte Ackerpflanzen wie Raps oder Roggen zurück. Für die langfristige Entwicklung rechnen viele Studien mit neuen Biokraftstoff-Produkten, die aber noch nicht am Markt sind.

Für die Metaanalyse wurden 12 unterschiedliche Publikationen im Hinblick auf ihre wesentlichen Annahmen und Ergebnisse zu den künftigen Nutzungspfaden der Bioenergie in Deutschland ausgewertet. Zu den betrachteten Studien gehören einerseits umfassende Energie- und Klimaschutzszenarien und andererseits Studien mit Fokus auf bestimmten Anwendungen wie dem Strom- oder dem Verkehrssektor.

Die vollständige Metaanalyse ist im Forschungsradar der AEE abrufbar.

PM: AEE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top