Onshore-Windpark Clyde wird auf 523 MW ausgebaut

54 Siemens SWT-3.2-101 Windenergieanlagen für Projekt Clyde Extension: Die getriebelosen Anlagen werden das Onshore-Windkraftwerk Clyde des Betreibers SSE im schottischen Lanarkshire um 172,8 Megawatt Leistung erweitern.
54 Siemens SWT-3.2-101 Windenergieanlagen für Projekt Clyde Extension: Die getriebelosen Anlagen werden das Onshore-Windkraftwerk Clyde des Betreibers SSE im schottischen Lanarkshire um 172,8 Megawatt Leistung erweitern.
54 Siemens SWT-3.2-101 Windenergieanlagen für Projekt Clyde Extension: Die getriebelosen Anlagen werden das Onshore-Windkraftwerk Clyde des Betreibers SSE im schottischen Lanarkshire um 172,8 Megawatt Leistung erweitern.

Siemens ergänzt schottisches Onshore-Windkraftwerk Clyde um 173 Megawatt

  • Eines der größten Onshore-Windkraftwerke Europas wächst weiter
  • Ausbauprojekt “Clyde Extension” mit 54 Anlagen vom Typ SWT-3.2-101
  • Siemens übernimmt Langzeit-Service

(WK-intern) – Siemens hat einen Auftrag über die Lieferung, Installation und Inbetriebsetzung von 54 direkt angetriebenen Windturbinen erhalten.

Mit den Anlagen des Typs SWT-3.2-101 erhöht sich die Windleistung des Windkraftwerks Clyde im schottischen Lanarkshire um 172,8 Megawatt (MW).

Betreiber ist SSE. Siemens übernimmt auch die Langzeitwartung des Projekts “Clyde Extension”. Bereits mit seiner aktuellen Leistung von 350 MW zählt Clyde zu den größten Onshore-Windkraftwerken Europas.

Mit aktuell 152 Windturbinen ist Clyde das größte Projekt des Betreibers SSE und belegt derzeit europaweit Rang drei der größten Windparks. Bereits in den Jahren 2011 und 2012 hatte Siemens die Bestandsanlagen mit je 2,3 MW in Betrieb genommen. Mit den neuen Anlagen, die jeweils 3,2 MW Leistung liefern und mit Rotoren von 101 Meter Durchmesser ausgerüstet sind, kommt modernste Direktantriebstechnik in das Clyde-Projekt. Damit steigt der jährliche Energieertrag erheblich.

“Wir freuen uns, mit einem derart wichtigen Projekt an dem langen Erfolg unserer Zusammenarbeit mit unserem Kunden SSE anknüpfen zu können”, sagt Thomas Richterich, CEO Onshore der Siemens Wind Power and Renewables Division. “Unsere Direct-Drive-Technologie bietet deutliche Verbesserungen bei Ertrag, Zuverlässigkeit und Wartung. In solchen Innovationen sehen wir eine gesunde Basis für unsere langjährige Kundenbeziehung mit SSE.”

In der zweijährigen Bauphase, die bereits im Juli 2015 begann, entstehen rund 500 regionale Arbeitsstellen bei den beteiligten Unternehmen und innerhalb der Zulieferkette. Ab Juni 2016 sollen dann die Windturbinen angeliefert und installiert werden. Clyde Extension wird voraussichtlich im Juni 2017 fertig gestellt.

PM: Siemens

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top