Stresstest Kernenergierückstellungen: Gutachten zur Bewertung fertiggestellt

Unsere Experten haben “Stresstest” durchgeführt

(WK-intern) – Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat uns am 11. Juni 2015 mit einer Gutachtlichen Stellungnahme zur Bewertung der Rückstellungen im Kernenergiebereich beauftragt.

Diese Begutachtung wird verkürzt auch als „Stresstest Kernenergierückstellungen“ bezeichnet.

Wir haben unsere Gutachtliche Stellungnahme am 9. Oktober 2015 fertiggestellt. Sie ist am 10. Oktober 2015 von dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlicht worden und kann hier heruntergeladen werden. Dem vollständigen Bericht ist eine Kurzzusammenfassung vorangestellt, in der die wesentlichen Feststellungen und Würdigungen verdichtet dargestellt sind.

Die Begutachtung umfasst die Vollständigkeit der Annahmen und Kosten, die rechnerische Richtigkeit der Rückstellungswerte und die Darstellung möglicher Abweichungen sowie eine überblicksartige Darstellung der Vermögenswerte der Energieversorger im Hinblick auf deren Eignung für die Finanzierung der künftigen Kosten.

Die Durchführung des Stresstestes beruht auf einer Einsichtnahme und Analyse der den Rückstellungen zu Grunde liegenden Entsorgungskonzepte, Gutachten und Berechnungen. Wesentlicher Teil der Begutachtung ist die Schaffung einer transparenten Grundlage zur Einschätzung der künftig für die einzelnen Entsorgungsschritte anfallenden Kosten und der Tragfähigkeit der dazu gebildeten Rückstellungen. Die entsprechenden Darstellungen erfolgen aggregiert für alle Energieversorger.

Die Begutachtung wurde von einem Team unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Jonas und Dr. Heike Wieland-Blöse durchgeführt.

Professor Dr. Martin Jonas, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, leitet den Geschäftsbereich Corporate Finance & Advisory Services von Warth & Klein Grant Thornton und gehört dem Fachausschuss für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft des Instituts der Wirtschaftsprüfer an. Er ist Honorarprofessor an der Universität zu Köln.

Dr. Heike Wieland-Blöse, Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin, ist Expertin für Unternehmensbewertung und Corporate Finance und gehört dem Fachausschuss für Sanierung und Insolvenz des Instituts der Wirtschaftsprüfer an. Sie ist Lehrbeauftragte an der Universität Bonn.

Warth & Klein Grant Thornton gehört mit rund 76 Millionen Euro Jahresumsatz zu den Top10 der deutschen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Über 700 Mitarbeiter betreuen an zehn Standorten in Deutschland die öffentliche Hand, börsennotierte Unternehmen und den großen Mittelstand aus nahezu allen Branchen. Die Gesellschaft ist exklusiver deutscher Vertreter des globalen Netzwerkes Grant Thornton International, einer der sechs weltweit führenden, global tätigen Organisationen für Wirtschaftsprüfung und Beratung. Das Netzwerk vereint heute mehr als 2.500 Partner in 500 Büros und rund 30.000 Mitarbeitern weltweit.

PM: Warth & Klein Grant Thornton AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top