Marktsignal und Integration Erneuerbarer Energien stärken – regionale Zusammenarbeit vorantreiben

EEX und EPEX SPOT-Antwort auf EU-Konsultation zum Strommarktdesign

(WK-intern) – Die European Energy Exchange (EEX) und die europäische Spotbörse EPEX SPOT haben heute ihre gemeinsame Antwort auf die EU-Konsultation zum Strommarktdesign veröffentlicht.

In ihrer Erklärung bekräftigen die Börsen ihre Unterstützung für marktorientierte und zugleich auf Europa ausgerichtete Lösungen, insbesondere im Hinblick auf komplexe Fragen wie die Ausgestaltung der europäischen Preiszonen oder Förderregelungen für erneuerbare Energien.

Die Börsen plädieren für eine möglichst umfassende Nutzung des Preissignals etablierter und liquider Märkte, um die europäische Integration voranzutreiben und die EU-Energie- und Klimaziele effizient erreichen zu können. EEX und EPEX SPOT betonen zudem die Notwendigkeit einer Regulierung mit Augenmaß.

Die Kernbotschaften beider Börsen im Rahmen der Konsultation lauten:

  • Marktbasierende Knappheitspreise sind ein wichtiger Bestandteil des Strommarktdesigns. Indem diese Preise zugelassen werden, um den Wert von Flexibilität widerzuspiegeln, setzen sie wichtige Signale für den Markt. Notwendig ist ein klares politisches Bekenntnis gegen regulatorische Eingriffe in die Marktpreisbildung.
  • Die Entwicklung hin zu großen, grenzübergreifenden Preiszonen unterstützt die Effizienz des Energiesystems durch die Integration von Märkten.
  • Die Förderung der erneuerbaren Energien sollte marktbasiert durch Einspeiseprämien oder Quotensysteme fortgeführt werden, wobei wettbewerbliche Mechanismen in die Förderung einfließen sollten. Auch sollte eine stärkere Koordinierung der bestehenden Fördersysteme in Europa erfolgen.
  • Hinsichtlich der Marktkopplung sieht die EU-Verordnung über Kapazitätszuweisung und Engpassmanagement bereits umfassende Governance-Regelungen für Strombörsen vor, die evaluiert werden sollten, bevor neue Regulierungsschritte erwogen werden.

Die Stellungnahme wurde am 7. Oktober 2015 übergeben und kann unter diesem Link eingesehen werden.

Die Europäische Strombörse EPEX SPOT SE betreibt die Märkte für kurzfristigen Stromhandel für Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Belgien, Österreich und die Schweiz. Die Europäische Strombörse trägt zur Schaffung eines europäischen Binnenmarkts für Strom bei und teilt ihre Erfahrung mit Partnern auf dem Kontinent und weltweit. Gesellschaftsform der EPEX SPOT (Societas Europaea) und ihre Belegschaft sind durch und durch europäisch. Die Börse hat ihren Sitz in Paris und Niederlassungen in Amsterdam, Bern, Brüssel, Leipzig, London und Wien. Über 280 Unternehmen handeln jährlich 500 TWh Strom an den Märkten der EPEX SPOT und der APX – 40 % des Strombedarfs der abgedeckten Länder. EPEX SPOT ist Mitglied der EEX Group, Teil der Deutschen Börse. Europäische Strom-Übertragungsnetzbetreiber sind an der EPEX SPOT beteiligt. Weitere Informationen: www.epexspot.com

Die European Energy Exchange (EEX) ist die führende europäische Energiebörse. Sie entwickelt, betreibt und vernetzt sichere, liquide und transparente Märkte für Energie- und Commodity-Produkte. An der EEX werden Kontrakte auf Strom, Kohle und Emissions-berechtigungen sowie Fracht- und Agrarprodukte gehandelt oder zum Clearing registriert. Zur EEX-Gruppe gehören weiterhin EPEX SPOT (inkl. APX-Belpex), Powernext, Cleartrade Exchange (CLTX) und Gaspoint Nordic. Clearing und Abwicklung der Handelsgeschäfte übernimmt das Clearinghaus European Commodity Clearing (ECC). Weitere Informationen: www.eex.com

PM: EPEX SPOT SE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top