Verbund von erneuerbaren Energien und thermischen Kraftwerken

Großes Thema in Indien:

(WK-intern) – Hochrangig besetzte Veranstaltungsreihe verdeutlicht ambitionierte Ziele der indischen Stromversorgung

Großes Interesse an Erfahrungen mit der „Energiewende“

Europäischer Fachverband VGB PowerTech unterstützt indische Partner

Neu Dehli, Essen – „Supercritical Generation and Integration with Renewables – Learnings from German Experiences“ („Superkritische Kraftwerke und die Integration der Erneuerbaren – Lernen aus deutschen Erfahrungen“), unter diesem Motto hatte das indische Excellence Enhancement Center (EEC) zu gleich drei Veranstaltungen nach Neu Delhi, Mumbai und Hyderabad eingeladen. Thema waren die Herausforderungen für den indischen Stromsektor mit Informationen und Hintergründen zur deutschen Energiewende.

Auf der Eröffnungskonferenz in Neu Delhi diskutierten über 150 Teilnehmer zu den technischen Herausforderungen, die sich infolge der fluktuierenden und volatilen Einspeisung erneuerbarer Energien ergeben. Die Liste der teilnehmenden Institutionen liest sich wie das Who is Who der indischen Energiewirtschaft: staatliche Behörden wie die Central Electricity Authority, der größte indische Betreiber NTPC (National Thermal Power Corporation), diverse State Electricity Boards wie z.B. Maharashtra und Telangana State Power Generation sowie private IPPs (Independent Power Producer) wie Tata Power oder Adani. Die sehr ehrgeizigen Ausbauziele für erneuerbare Energien in Indien erläuterte Shri Upendra Tripathy, Staatssekretär im Ministry of New and Renewable Energy (MNRE), in seiner Grußansprache deutlich. So ist es Ziel der indischen Regierung, bis zum Jahr 2022 insgesamt 100.000 MW an Photovoltaikanlagen – sowohl Klein- als auch Großanlagen – zu installieren; das 33-fache der heutigen Leistung.

Unterstützt wurde die Veranstaltung durch Experten des europäischen technischen Fachverbandes für die Strom- und Wärmeerzeugung VGB PowerTech. „Die indischen Kollegen treiben die gleichen Themen um wie uns“, stellte Dr. Oliver Then, Leiter des VGB Competence Center Power Plant Technologies, fest. „Flexible thermische Kraftwerke sind auch in Indien gefragt, um die Systemstabilität sicherzustellen“, so Then weiter. Die Teilnehmer zeigten deshalb großes Interesse an Lösungen für niedrigere Minimallasten, höhere Lastgradienten und kürzere Anfahrzeiten von Kraftwerken. Darüber hinaus standen Erfahrungen bei Neubauprojekten und bei der Optimierung der Effizienz von Bestandsanlagen auf dem Programm.

Das VGB-Team verwies in seinen Beiträgen insbesondere auf den Nutzen, den ein technisches Branchennetzwerk durch Wissensmanagement, Ausbildung und Erfahrungsaustausch für alle Beteiligten bringen kann. Der Verband kann dabei auf seine umfangreichen Erfahrungen verweisen, mit der er seine rund 500 Mitglieder erfolgreich als Kompetenzplattform unterstützt. Das EEC, quasi Spiegelbild von VGB in Indien, ist eine Branchenplattform der indischen Stromerzeuger, die ähnlich dem VGB für einen intensiven fachlichen Austausch innerhalb der Branche sorgen soll, um so die Effizienz und die Verfügbarkeit der indischen Kraftwerke zu erhöhen. Der VGB unterstützt dabei die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ), das EEC aufzubauen. „Unsere zahlreichen Gespräche mit den indischen Betreibern zeigen den Bedarf für eine Organisation wie das EEC“, resümiert Dr. Then. Daher wolle der VGB auch nach Auslaufen des GIZ-Supportprojekts das EEC weiter unterstützen und die Zusammenarbeit durch ein Memorandum of Understanding auf eine langfristige Basis stellen.

*) Das EEC-Projekt wurde im Rahmen des Deutsch-Indischen Energieforums initiiert und hat eine Förderung im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) erhalten. Ziel ist es, dass sich das EEC nach dieser Anschubphase über Mitgliedsbeiträge oder sonstige Dienstleistungen selbst finanziert.

**) VGB PowerTech e.V. ist der europäische technische Fachverband für die Strom- und Wärmeerzeugung mit Sitz in Essen. Die 488 Mitglieder aus 34 Ländern repräsentieren eine Stromerzeugungsleistung von 461.000 MW. VGB bündelt Fachkompetenzen und Dienstleistungen auf den Gebieten Technik, Betrieb, Umweltschutz und Klimavorsorge sowie Betriebs- und Instandhaltungsmanagement.

PM: VGB PowerTech e.V.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top