Alstom beteiligt sich an den Zugeständnissen, die GE der Europäischen Kommission vorlegt

Seit der außerordentlichen Hauptversammlung am 19. Dezember 2014 und der Genehmigung der Akquisition der Energieaktivitäten von Alstom durch General Electric, haben beide Unternehmen mit den Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt zusammengearbeitet, um sich Wettbewerbs- und Regulierungszustimmungen zu sichern.

(WK-intern) – Genehmigungen wurden bereits in 15 Ländern erteilt.

Die Europäische Kommission hat die Auswirkungen des Geschäfts auf den Wettbewerb untersucht und Bedenken hinsichtlich eines möglichen Rückgangs beim Wettbewerb im Bereich der Gasturbinen geäußert, der sich aus dem Geschäft ergeben könnte.

General Electric und Alstom sind überzeugt, dass das Geschäft wettbewerbsfördernd ist. Nichtsdestotrotz sind beide Unternehmen übereingekommen, Zugeständnisse zu untersuchen, um eine Genehmigung zu sichern. Der Aufsichtsrat von Alstom hat einstimmig beschlossen, dass der Konzern General Electric beim Erstellen eines umfangreichen Angebots an Zugeständnissen unterstützt, das die Bedenken der Kommission ausräumen soll. Mit einer Reduzierung des ursprünglichen Kaufpreises von 12,35 Milliarden Euro um 300 Millionen Euro würde die Alstom Gruppe finanziell zu einem solchen Paket an Zugeständnissen beitragen. Hinsichtlich der Transaktion setzen die Parteien ihre konstruktiven Diskussionen mit der Kommission fort.

Beide Parteien werden weiterhin den Zustimmungsprozess mit dem Ziel verfolgen, die Transaktion erfolgreich und so schnell wie möglich in den kommenden Monaten zu beenden. Alstom geht davon aus, dass sofort nach der erfolgreichen Beendigung des Geschäfts eine Aktionärshauptversammlung einberufen wird, um über ein öffentliches Aktienrückkaufangebot (OPRA) abzustimmen. Der finale Ausschüttungsbetrag wird in einer indikativen Bandbreite festgelegt, die entsprechend dieser Anpassung jetzt zwischen 3,2 und 3,7 Milliarden Euro liegen wird.

PM: Alstom

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top