KfW IPEX-Bank beteiligt sich an der Finanzierung des 50 MW-Windparks Florida II

Vestas-V-117-3-3MW / Pressebild: Vestas

Finanzierungsabschluss für Windpark Florida II in Uruguay

(WK-intern) – Die KfW IPEX-Bank beteiligt sich an der Finanzierung des Windparks Florida II in Uruguay.

Zusammen mit dem dänischen Exportkreditversicherer Eksport Kredit Fonden (EKF) stellt die KfW IPEX-Bank dem Projekt langfristiges Fremdkapital in Höhe von 78,5 Mio. USD zur Verfügung.

Wie Akuo Energy, führender unabhängiger Erzeuger erneuerbarer Energien in Frankreich, gestern bekannt gab, wurde die gesamte Finanzierung des Projekts in Rekordzeit abgeschlossen. Beteiligt sind die KfW IPEX-Bank und EKF (Senior Debt) sowie Eurus als Investor. Die Eurus Energy Holdings Group ist das führende japanische Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien.

Auf den Erfolg der Finanzierung des im August 2013 fertiggestellten Projekts Minas aufbauend, haben Akuo Energy, Eurus, die KfW IPEX-Bank und EKF mit Florida II ihre Partnerschaft in Uruguay erneuert. Die KfW IPEX-Bank stellt dabei die gesamte Finanzierung für die Errichtung sowie für den langfristigen Betrieb des Windparks. Wie zuvor bei Minas, wird ein Teil dieser langfristigen Verbindlichkeiten durch eine Bürgschaft des dänischen Exportkreditversicherers EKF abgedeckt.

“Eurus ist erfreut, sich neben Akuo Energy im Florida II-Projekt – unserem zweiten Windpark in Uruguay – zu beteiligen und mit UTE und der Regierung von Uruguay zusammenzuarbeiten, um die Ziele des Landes im Bereich erneuerbarer Energien zu verwirklichen”, so Satoshi Takahata, Präsident und CEO von Eurus Energy America. “Es ehrt uns, Seite an Seite mit Akuo Energy sowie unseren Geldgebern KfW IPEX-Bank und EKF zu investieren, beides Weltmarktführer im Bereich der Finanzierung von Windkraftprojekten. Sei es in Japan, Kalifornien oder hier in Uruguay, Eurus ist stolz darauf, seine Präsenz in Märkten zu stärken, in denen Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien im Vordergrund stehen.”

Eric Scotto, CEO und Mitbegründer von Akuo Energy, meint dazu: “Uruguay ist ein Land mit außerordentlichen Ressourcen im Bereich erneuerbarer Windkraft und wir möchten dem Pragmatismus und der Effizienz dieses Landes bei der Umsetzung seiner Richtlinien zur Verwendung erneuerbarer Energien Anerkennung zollen. Es freut uns sehr, dass wir hier unser drittes Projekt realisieren, mit dem unsere im Land installierten Kapazitäten fast 150 MW erreichen und das den Status unseres Unternehmens als führendes Unternehmen im Bereich Windkraft in Uruguay weiter festigt. Wir sind umso stolzer auf Florida II, wenn man bedenkt, dass dieses Projekt von den ganzen Erfahrungen, die wir durch den Bau und die Finanzierung von Minas und Florida I sammeln konnten, profitiert. Dieselben Finanzpartner, die uns bei der Finanzierung von Minas unterstützten, haben sich dazu entschieden, uns auch bei Florida II zu begleiten – und das in Rekordzeit! Ein großartiges Zeugnis des Vertrauens, das solche bedeutenden Unternehmen wie Eurus Energy, die KfW IPEX-Bank und EKF in uns haben und für dass wir Ihnen sehr dankbar sind.”

Florida II ist ein Windpark mit einer Leistung von 50 MW, der wie seine beiden Vorgänger Florida I (50 MW) und Minas (42 MW) von außergewöhnlichen Windbedingungen profitieren wird. Mit einem erwarteten Kapazitätsfaktor von über 42 % hilft die saubere, nachhaltige und im Inland erzeugte Energie von Florida II dabei, umgerechnet rund 30.000 Haushalte in Uruguay mit Strom zu versorgen. Die von Florida II erzeugte Energie wird direkt von UTE, dem staatlichen Netzbetreiber von Uruguay, im Rahmen eines über 20 Jahre laufenden Stromabnahmevertrages in US-Dollar und mit Inflationsindexierung aufgekauft. Ausgestattet wird Florida II mit 15 Vestas-Turbinen (Typ V117) mit einer Nennleistung von je 3,3 MW.

PM: KfW IPEX-Bank

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top