Zwölf Anlagen des Typs Enercon E-115 gehen bis Sommer 2016 in Betrieb

Montage eines Rotors im Windpark Feldheim / Bildnachweis: Energiequelle GmbH
Montage eines Rotors im Windpark Feldheim / Bildnachweis: Energiequelle GmbH
Montage eines Rotors im Windpark Feldheim / Bildnachweis: Energiequelle GmbH

Windpark Feldheim wird erweitert

(WK-intern) – Die Energiequelle GmbH hat Anfang Juli die behördliche Baufreigabe für den Ausbau des Windparks Feldheim (Brandenburg) erhalten.

Der Windpark wird um zwölf Windenergieanlagen des Typs Enercon E-115 mit einer Nabenhöhe von 149 m und einer Nennleistung von 3,0 Megawatt erweitert; die entsprechende Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) wurde im Juni erteilt.

Die Erweiterung wird in zwei Phasen vollzogen. Für den ersten, acht Anlagen umfassenden Bauabschnitt lag seit April eine ‚Zulassung des vorzeitigen Baubeginns‘ vor, die den Bau der Fundamente sowie die Herrichtung von Lager- und Kranstellflächen gestattete. Nach Eingang der endgültigen Baufreigabe wurde umgehend mit der Errichtung der Türme begonnen. Diese Anlagen werden noch im laufenden Jahr mit der Stromerzeugung beginnen.

Die Arbeiten an den übrigen vier Anlagen werden im Herbst, nach Ende der gegenwärtigen Vegetationsperiode aufgenommen; die Inbetriebnahme ist für den Sommer 2016 geplant.

Der Windpark Feldheim besteht zur Zeit aus 42 Anlagen unterschiedlicher Typen mit einer gesamten Nennleistung von 81 MW. Die ersten vier, 1995 errichteten Turbinen des Typs Enercon E-40 (NH 70 m, 500 kW) wurden 2014 im Zuge des Repowerings durch drei moderne Enercon E-115 (NH 149 m, 3 MW) ersetzt.

In unmittelbarer Nähe des Windparks errichtet die Energiequelle gemeinsam mit der Enercon GmbH derzeit einen Lithium-Ionen-Speicher mit einer Leistung von 10 MW.

Der dann weltweit größte Speicher seiner Art wird ab dem kommenden Herbst Primärregelleistung für das Übertragungsnetz bereitstellen.

PM: Energiequelle GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top