Grundgrün doppelt nominiert: Energy Award und Erwähnung im Weißbuch Strommarktdesign

gute 18 Monate nach dem Start in der Direktvermarktung freut sich die Grundgrün Energie GmbH über signifikantes Wachstum
Pressebild: gute 18 Monate nach dem Start in der Direktvermarktung freut sich die Grundgrün Energie GmbH über signifikantes Wachstum

Nominiert für den Handelsblatt Energy Award 2015 und erwähnt im aktuellen Weißbuch der Bundesregierung zum Strommarkt:

(WK-intern) – Grundgrün freut sich über zweifache Anerkennung seiner Produktidee „Grundgrüner Strom Index Spot“

Berlin – Mit der Nominierung für den Handelsblatt Energy Award 2015 und der Erwähnung im Weißbuch der Bundesregierung zum Strommarkt 2.0 fand „Grundgrüner Strom Index Spot“ vergangene Woche gleich zweifach als zukunftsweisendes Produkt für die Energiewirtschaft 4.0 Beachtung.

Flexibel spart! – So lautet die Grundidee hinter dem Produkt „Grundgrüner Strom Index Spot“. Mit dem intelligenten Ökostromprodukt bietet Grundgrün leistungsgemessenen Kunden die Möglichkeit, ihre Stromkosten durch Flexibilisierung ihres Verbrauchs aktiv zu senken. Dazu ist der Strompreis direkt an den Börsenpreis gekoppelt. Der viertelstündlich registrierte Verbrauch des Kunden wird mit dem jeweiligen Stundenpreis der Day-Ahead-Auktion an der EPEX multipliziert. Grundgrün verzichtet bei dem Produktdesign auf einen Leistungspreis und rechnet stattdessen eine fixe Leistungspauschale für das Liefermanagement ab. So entfallen teure Risikoaufschläge. Das täglich aktualisierte und automatisiert verschickte Prognosetool informiert den Stromkunden über die Börsenstrompreise des Folgetages. Auch kleine und mittlere Unternehmen können so einfach aktives Lastmanagement betreiben: energieintensive Produktionsprozesse werden, wo möglich, in Zeiten mit günstigen oder gar negativen Strompreisen geschoben. So nutzt der Startkunde Berliner Bierfabrik „Grundgrüner Strom Index Spot“ bereits seit Sommer 2014 zur Optimierung seiner Produktionskosten.

Mit der Erwähnung im Weißbuch würdigt die Bundesregierung die Produktidee, die eine wirtschaftlich sinnvolle Interaktion von dezentraler Erzeugung mit hohem Dargebot und flexiblem Verbrauch schafft, indem sie einen starken wirtschaftlichen Anreiz bietet.

Ebenfalls überzeugt von der Idee zeigte sich die Jury des renommierten Handelsblatt Energy Awards. In der Kategorie „Utilities & Stadtwerke“ wurde Grundgrün unter die drei Nominierten gewählt.

Eberhard Holstein, Gründer und technischer Geschäftsführer bei Grundgrün: „Beide Nachrichten haben uns außerordentlich gefreut. Eine tolle Anerkennung für das gesamte Grundgrün-Team und unsere gemeinsame Anstrengung, digitale und intelligente Produkte für die Energiewirtschaft 4.0 zu entwickeln.“

Dr. Felix Grolman, kaufmännischer Geschäftsführer: „Unser Produkt „Grundgrüner Strom Index Spot“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir mit unserer Plattform in extrem kurzer Entwicklungszeit intelligente Geschäftsmodelle realisieren können. Von der Idee bis zum ersten Testkunden in Belieferung hat das Team keine vier Monate gebraucht – bei Entwicklungskosten im unteren fünfstelligen Bereich.“

Über Grundgrün
Die Grundgrün Energie GmbH wurde 2011 als unabhängiger Energieanbieter und Plattform für Energiedienstleistungen gegründet. Explizites Unternehmensziel ist die Machbarkeit der Energiewende, indem für neue Akteure ein Zugang zum „Energiemarkt 4.0“ geschaffen wird.
Dieser Marktzugang umfasst die ökonomisch und energiewirtschaftlich sinnvolle Vermarktung und Einbindung von Energie aus erneuerbarer Erzeugung (Wind- und Solarstrom sowie steuerbare Anlagen) in den Strommarkt. Zudem beliefert Grundgrün seit Februar 2014 Endkunden, arbeitet intensiv an der Integration von Speicher-lösungen sowie an der Unterstützung dezentraler Versorgungskonzepte. Seit Juni 2015 ist Grundgrün für die Bereitstellung von Sekundärregelleistung zugelassen.
Mit der Umsetzung dieser Geschäftsfelder schließt Grundgrün die Wertschöpfungskette von der regenerativen Erzeugung bis zum Verbrauch beim Endkunden und macht die Energiewende mit erfolgreichen Geschäftsmodellen für alle Beteiligten möglich.

PM: Grundgrün Energie GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top