Windkraftbranche unterstützt öffentliche Aktion für Klimaschutz in Berlin

Windriesen / Foto: HB
Windkraftbranche unterstützt öffentliche Aktion für Klimaschutz in Berlin / Foto: HB

„Der Bundesverband WindEnergie (BWE) unterstützt die von campact, BUND, NABU und Greenpeace getragen öffentliche Aktion vor dem Kanzleramt und unterstreicht am Mittwoch so noch einmal, dass die in Elmau beschlossenen Klimaschutzziele durch verbindliche nationale Regelungen umgesetzt werden müssen.

(WK-intern) – Hierfür wäre die von Minister Sigmar Gabriel vorgeschlagene Klimaschutzabgabe ein praktikables, einfaches und effektives Modell.

Gerade mit Blick auf die UN-Klimakonferenz in Paris darf es jetzt keine faulen Kompromisse geben“, machte BWE-Präsident Hermann Albers deutlich.

Am Mittwoch entscheiden die Spitzen der Koalition im Kanzleramt über die Grundsätze des deutschen Klimaschutzbeitrags. Es steht zu befürchten, dass der Entwurf des Klimaschutzgesetzes von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel beerdigt und durch ein milliardenschweres Subventionsprogramm für die fossile Energiewirtschaft ersetzt wird. Die Menschenkette vor den Toren des Kanzleramtes soll zusammen mit der Übergabe von 300.000 Unterschriften ein starkes Zeichen setzen, dass dies nicht im Interesse der Wählerinnen und Wähler ist.

„Wir wissen, dass die Bundesregierung sich aktuell einer Fülle von Herausforderungen gegenüber sieht. Trotzdem darf die in Deutschland sehr erfolgreiche Transformation der Energiewirtschaft nun nicht durch Abwarten und Zögern abgebremst werden. Die Marktverzerrungen durch Überkapazitäten im Strommarkt sind enorm. Es besteht die Chance, dass die Klimaschutzabgabe zum geordneten Rückzug fossiler Überkapazitäten beiträgt. Diese Chance darf Deutschland sich nicht entgehen lassen“, so Hermann Albers.

Der Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE) ist Mitglied im Bundesverband Erneuerbarer Energien (BEE), Partner von mehr als 3.000 Unternehmen der Windbranche und vertritt über 20.000 Mitglieder. Im BWE sind Know-how und Erfahrung der gesamten Branche konzentriert. Damit ist der BWE in Fragen der Windenergie erster Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

PM: Bundesverband Windenergie e.V.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top