Finanzierung einer Solar- oder Windkraftanlage: diese Möglichkeiten gibt es

(WK-intern) – Wer sich eine Photovoltaik- oder kleine Windkraftanlage kaufen möchte, aber dafür nicht das notwendige Kleingeld besitzt, kann zwischen verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten wählen. Darlehen bieten Öko-Banken, die KfW und auch andere deutsche Kreditinstitute an. Doch worauf ist dabei zu achten?

Foto: Mario De Mattia

Finanzierung ohne Eintragung der Grundschuld

Eine Solaranlage ist nur selten ohne Eintragung einer Grundschuld durchführbar – außer es wird ein klassischer Ratenkredit gewählt. Ein preiswertes Finanzierungsmodell deckt jedoch durch die monatlichen Einnahmen fast die Tilgungsraten, sofern der Zinssatz stimmt. Hierfür sollten Interessierte den Kreditvergleichsrechner von smava nutzen. Es macht durchaus Sinn, die Angabe miteinander zu vergleichen – mit etwas Glück finanziert sich dann das erneuerbare Energien-Projekt von selbst.

Zu beachten ist, dass bei einem Unternehmen die Mehrwertsteuer auf die Anlage nicht mit einem Kredit abgedeckt ist. Bei einer Gewerbeanmeldung kann diese im Rahmen der Vorsteueranmeldung vom Finanzamt erstattet werden. Bei dieser Finanzierungsform handelt es sich um einen klassischen Ratenkredit. Die Höhe des Zinses richtet sich hierbei nach den folgenden Kriterien:

  • Kreditsumme
  • Bonität
  • Richtlinien des Kreditinstituts

Zuschüsse und Sonderfall Solarleasing

Die Energieversorger selben bieten Zuschüsse an und unterstützen Betreiber von Solaranlagen. In der Regel handelt es sich hierbei um Einmalzahlungen. Um in den Genuss dieser Zuschüsse zu kommen, muss der Betreiber Kunde beim Anbieter sein. Daher lohnt sich unter Umständen im Vorfeld ein Wechsel.

Ein Sonderfall ist das sogenannte Solarleasing. Hierbei handelt es sich um den Mietkauf einer Solar-Anlage. Die Leasinggesellschaft kauft die Photovoltaik-Anlage und der Besitzer entrichtet dafür einen Betrag – meistens monatlich. Nach dem Leasing geht dann in der Regel die Anlage durch den Direktkauf in das Eigentum des Betreibers über. Hierbei ist zu bedenken, dass die Anlage monatlich nur so viel kosten sollte, wie sie auch abwirft, und sich so Stück für Stück selber finanziert.

Ein entscheidender Nachteil des Leasing-Modells ist, dass es am Ende in der Regel mehr kostet als eine entsprechende Finanzierung durch einen Ratenkauf. Daher gilt es hier ganz besonders, die entsprechenden Angebote zu vergleichen.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top