Fachtagung: Energiewende braucht neues Strommarktdesign

Wie muss die bestehende Energie-Infrastruktur umgebaut und wie können die Erneuerbaren Energien so integriert werden, dass auch künftig eine sichere und stabile Energieversorgung gewährleistet ist?

(WK-intern) – Diese Fragen standen im Mittelpunkt der heutigen „Energiefachtagung“ in den Räumen der Industrie und Handelskammer (IHK) Cottbus.

Eingeladen hatten die IHK Cottbus und der CEBra – Centrum für Energietechnologie Brandenburg e.V. Rund 90 Teilnehmer aus Wissenschaft und Energiewirtschaft diskutierten über die aktuellen Entwicklungen bei der Umsetzung der Energiewende.

Zu Gast war der Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Albrecht Gerber. Er betonte die Bedeutung der Energiewirtschaft und die wichtige Rolle der Braunkohle hier in der Lausitz.

Die Stromerzeugung aus Braunkohle wird in der Lausitz noch lange Zeit als Brückentechnologie notwendig sein. Politische Einschnitte, wie die aktuellen Vorschläge von Bundeswirtschaftsminister Gabriel, hätten in der Region gravierende strukturelle Probleme zur Folge.

Auf der Agenda der Fachtagung standen neben der Zukunft der Lausitzer Braunkohle u. a. die Perspektiven des Netzausbaus, Technologien zur Speicherung Erneuerbarer Energien, die Gestaltung eines von Erneuerbaren Energien geprägten Strommarktes, die Rolle konventioneller Kraftwerke im Energiemix der Zukunft sowie die Chancen der stofflichen Nutzung von Braunkohle.

Die Energiewende steht erst am Anfang ihrer Entwicklung. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien schreitet ebenso voran wie der Ausstieg aus der Atomenergie. Für das damit erforderliche neue Energieversorgungssystem müssen die alten Strukturen angepasst werden. Das heißt vor allem: deutlich flexibler werden. Dazu muss das gesamte Versorgungs- und Vermarktungssystem der Energieversorgung umgebaut werden. Allerdings bietet, so das Fazit der Tagung, das bestehende Energieversorgungsnetz sowohl politisch, wirtschaftlich und technisch noch nicht die notwendigen Rahmenbedingungen, um einen großen Anteil an Energie aus Erneuerbaren Energien zu integrieren.

Die Energiefachtagung versteht sich als Informations- und Kommunikationsplattform der Energiewirtschaft, die als Fachgesprächsreihe die Möglichkeit bietet, aktuelle Entwicklungen der Energiewende zu diskutieren.

PM: IHK Cottbus

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top