Rundtische und Palettensysteme für Werkzeugmaschinen von Rückle stehen für höchste Präzision

Die Kernkompetenz der ZOLLERN Rückle GmbH liegt in der Entwicklung und Konstruktion von kundenspezifisch modifizierten Rundtischlösungen für die Anwendungen Drehen, Fräsen und Schleifen. / Pressebild
Die Kernkompetenz der ZOLLERN Rückle GmbH liegt in der Entwicklung und Konstruktion von kundenspezifisch modifizierten Rundtischlösungen für die Anwendungen Drehen, Fräsen und Schleifen. / Pressebild
Die Kernkompetenz der ZOLLERN Rückle GmbH liegt in der Entwicklung und Konstruktion von kundenspezifisch modifizierten Rundtischlösungen für die Anwendungen Drehen, Fräsen und Schleifen. / Pressebild

Erhöhte Kapazitäten und breitere Markterschließung:

(WK-intern) – ZOLLERN erweitert mit ZOLLERN Rückle das Geschäftsfeld Antriebstechnik

Die Rundtische und Palettensysteme für Werkzeugmaschinen von Rückle stehen für höchste Präzision und zukunftsweisende Technologien.

Mit der Integration des neuen Unternehmens ZOLLERN Rückle in den Geschäftsbereich Antriebstechnik positioniert sich die ZOLLERN Gruppe als Komplettanbieter von Komponenten für Werkzeug- und Messmaschinen. Dadurch ergeben sich zahlreiche Synergien: Der Vertrieb von ZOLLERN und ZOLLERN Rückle wird gebündelt sowie internationalisiert. Zudem werden die Fertigungskapazitäten wechselseitig optimal ausgenutzt. Kunden profitieren von einem dichteren Vertriebsnetz, einer höheren Service-Verfügbarkeit der Produkte für Werkzeugmaschinen sowie einem breiteren Leistungs- und Produktspektrum aus einer Hand.

Die ZOLLERN Gruppe ist im Bereich Antriebstechnik, dem größten von fünf Geschäftsfeldern, unter anderem spezialisiert auf hydrostatische Lagersysteme und Direktantriebe – die Kernkomponenten von Hochleistungsmaschinen. „Mit der Übernahme der Marken Rückle und Eimeldingen schaffen wir die Verbindung der Antriebskomponenten mit dem Werkstückhandling und der Automation“, erklärt Raik Flämig, Geschäftsfeldleiter Antriebstechnik bei ZOLLERN. „Auf diese Weise erweitern wir unsere Markterschließung und steigern gemeinsam den Umsatz im Bereich Komponenten und Rundtischsysteme.“ Durch den Zusammenschluss von ZOLLERN und Rückle ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte. Vertrieb, Service und Montage werden zusammengelegt und sukzessive internationaler aufgestellt. Über die Vertriebsstandorte auf vier Kontinenten erhalten Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowohl einzelne Getriebe, Lagerungen und Motoren als auch anforderungsgerechte Rundtischsysteme und Palettenwechsler. „Unser Vertriebsnetz ist heute dichter. Die lokalen Ansprechpartner unserer Bestandskunden bleiben natürlich trotzdem weiterhin bestehen“, erläutert Felix Schöller, Vertriebsleiter bei ZOLLERN Rückle. „Der Vorteil der Fusion mit ZOLLERN liegt unter anderem in der höheren Service-Verfügbarkeit unserer Produkte.“ Die Rückle-Fertigung in Römerstein-Böhringen ergänzt die Produktionswerke der Unternehmensgruppe, die ihren Hauptsitz in Sigmaringendorf hat. Durch die Zusammenarbeit ist sowohl der Transfer von technologischem Know-how als auch eine optimale Auslastung der Kapazitäten gegeben. ZOLLERN Rückle kann auf diese Weise vorausschauender planen und verfügt über eine höhere Lieferperformance. Zudem profitiert der Rundtischexperte von den Möglichkeiten der finanzstarken ZOLLERN Gruppe. Im strategischen Fokus von ZOLLERN Rückle steht der Ausbau des kleinen und mittleren Produktsegments.

Über ZOLLERN Rückle

Die ZOLLERN Rückle GmbH wurde 1910 in Esslingen gegründet – der heutige Unternehmensstandort befindet sich in Römerstein-Böhringen. Seit 2015 ist der traditionsreiche Rundtischproduzent Teil der ZOLLERN Gruppe, eines führenden Herstellers der metallverarbeitenden Industrie. Zahlreiche Synergien in der Konstruktion und Entwicklung sowie Fertigung und Montage der beiden Unternehmen tragen zu technologisch zukunftsweisenden Produkten bei. Im Mittelpunkt des Leistungsspektrums stehen Rundtische – insgesamt werden rund 20 Baugruppen angeboten. Diese sind auf die technischen Anforderungen der drei grundlegenden zerspanenden Anwendungen Fräsen, Drehen und Schleifen ausgelegt. Die drei Baureihen (TRT, MRT und GRT) sind modular aufgebaut und können individuell an die Maschinenanforderungen angepasst werden.

PM: ZOLLERN

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top