Erste Abfahrt für neuen RoRo-Liniendienst vom Cuxport-Terminal nach Norwegen

Foto: Nor-Lines-eigene Mafi-Trailer kamen beim RoRo-Umschlag von Gütern auf das MS „Kvitbjørn“ zum Einsatz. Das LNG-betriebene Frachtschiff verließ den Terminal von Cuxport am 7. Mai 2015 erstmals innerhalb des neuen Liniendienstes in Richtung Norwegen. Copyright: Cuxport GmbH.
Foto: Nor-Lines-eigene Mafi-Trailer kamen beim RoRo-Umschlag von Gütern auf das MS „Kvitbjørn“ zum Einsatz. Das LNG-betriebene Frachtschiff verließ den Terminal von Cuxport am 7. Mai 2015 erstmals innerhalb des neuen Liniendienstes in Richtung Norwegen. Copyright: Cuxport GmbH.
Foto: Nor-Lines-eigene Mafi-Trailer kamen beim RoRo-Umschlag von Gütern auf das MS „Kvitbjørn“ zum Einsatz. Das LNG-betriebene Frachtschiff verließ den Terminal von Cuxport am 7. Mai 2015 erstmals innerhalb des neuen Liniendienstes in Richtung Norwegen. Copyright: Cuxport GmbH.

Durch die erste Abfahrt des MS „Kvitbjørn“ ist die neue RoRo-Linie der Reederei Nor Lines zwischen Cuxhaven und Norwegen am 7. Mai offiziell gestartet.

(WK-intern) – Eine Schiffsabfahrt pro Woche wird ab sofort den Cuxport-Terminal mit einer Vielzahl norwegischer Häfen verbinden.

Das mit Flüssiggas (LNG) betriebene Frachtschiff MS „Kvitbjørn“ hatte unter anderem eine Kabeltrommel an Bord.

Hersteller deutscher und anderer mitteleuropäischer Produkte mit Absatzmarkt Norwegen und skandinavische Waren für die hiesigen Verbraucher verfügen mit dem neuen Liniendienst zwischen Cuxhaven und dem Land im Norden über eine zusätzliche Transportalternative. „Die günstige Lage des Cuxport-Terminals und das hier nicht zuletzt im RoRo-Geschäft vorhandene logistische Know-how haben unsere Standortwahl maßgeblich beeinflusst“, begründet Sigurd Ur, Director für Sales & Marketing bei Nor Lines, den Entscheid für Cuxhaven.

Schwere Güter, die auf sogenannten Mafi-Trailern an Bord gehen, und Produkte der Konsumgüterindustrie, die über Nor-Lines-eigene palettenbreite 45-Fuß-Container verladen werden können, stehen im Fokus der Umschlagsaktivitäten bei Cuxport für den neuen Liniendienst. „Mit unserem Multi-Purpose-Ansatz sind wir prädestiniert für eine Vielzahl von Ladungsarten und Gütern, die uns unsere Kunden anvertrauen“, konstatiert Michael de Reese, Geschäftsführer von Cuxport.

Künftig werden die neugebauten Frachtschiffe „Kvitbjørn“ und „Kvitnos“, beide LNG-betrieben, einmal pro Woche die deutsche Nordseeküste vom Cuxport-Terminal in Richtung Norwegen verlassen. Vom Oslo-Fjord im Süden des Königreiches über die Häfen im Westen wie Bergen, Ålesund und Trondheim bis zum nördlich des Polarkreises gelegenen Hammerfest reichen die vielfältigen Zieldestinationen der ins Leben gerufenen RoRo-Linie.

Über Cuxport (www.cuxport.de)

Die Cuxport GmbH betreibt ein multifunktionales Umschlagsterminal im Tiefwasserhafen Cuxhaven. Neben umfangreichen Hafenumschlagsmöglichkeiten bietet Cuxport eine ideale geografische Lage für sämtliche Seeverkehre sowie optimale Hinterlandanbindungen. Das Unternehmen ist ein Joint Venture, bei dem die Rhenus SE & Co. KG 74,9 Prozent und die HHLA Container Terminals GmbH 25,1 Prozent der Anteile halten. Die Rhenus-Gruppe ist ein weltweit operierender Logistikdienstleister mit einem Jahresumsatz von 4,1 Mrd. EUR. Mit mehr als 24.000 Beschäftigten ist Rhenus an über 390 Standorten präsent. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ist einer der führenden Hafenlogistik-Konzerne in der europäischen Nordrange.

PM: Cuxport

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top