TÜV SÜD erhält Zuschlag für Offshore-Windpark Nordsee One vor Juist

Alexander Heitmann / Pressebild: TÜV SÜD
Alexander Heitmann / Pressebild: TÜV SÜD
Alexander Heitmann / Pressebild: TÜV SÜD

TÜV SÜD begleitet den Bau des neuen Offshore-Windparks Nordsee One rund 40 Kilometer vor der Nordseeinsel Juist.

(WK-intern) – Der internationale Prüf- und Zertifizierungsdienst­leister bekam von der Projektgesellschaft Nordsee One GmbH, einem Gemeinschaftsunter­nehmen der kanadischen Northland Power Inc. und der deutschen RWE Innogy GmbH, den Zuschlag für die Zertifizierung der Implementierungsphase und damit für die Überwachung von Fertigung, Transport, Errichtung/Installation und Inbetriebnahme bis zur Betriebsfreigabe nach BSH-Standard.

Der Startschuss für den Bau des neuen Offshore-Windparks fiel im März 2015 nach dem Financial Close für das Projekt Nordsee One.

Die 54 Windenergieanlagen des Typs Senvion 6.2M 126 werden nach der geplanten Fertigstellung im Jahr 2017 eine elektrische Leistung von insgesamt 332 MW haben und damit den Strombedarf von rund 400.000 Haushalten decken. Die Offshore-Arbeiten für den Windpark sollen bereits 2016 beginnen.

Offshore-Industrie vertraut auf Leistungsfähigkeit von TÜV SÜD

„Der Windpark ‚Nordsee One‘ ist ein weiterer Meilenstein für die Offshore-Windenergie und die Energie­wende in Deutschland“, sagt Alexander Heitmann, Leiter Offshore Windenergie der TÜV SÜD Industrie Service GmbH in Hamburg. „Wir freuen uns sehr über diesen Großauftrag und das damit verbundene Vertrauen der Nordsee One GmbH. Nach der Beauftragung für die Zertifizierung des Windparks Sandbank im Oktober 2014 können wir hier erneut unter Beweis stellen, dass TÜV SÜD der richtige Partner für Zertifizierungs-, Prüf- und Inspektionsleistungen im Bereich der Offshore-Windenergie ist.“

In Kürze beginnen die TÜV SÜD-Experten mit den ersten Audits bei den Herstellern. Sie überprüfen hier die Fertigungsbedingungen, unter denen die verschiedenen Komponenten produziert werden. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für das Projekt“, betont Ullrich Knopf, zuständiger Projektleiter bei TÜV SÜD Industrie Service. „Denn entscheidend für die erfolgreiche Realisierung ist, dass alle Komponenten nach dem Stand der Technik und konform zu den Planungen hergestellt und dass die Vorgaben des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) eingehalten werden.“

PM: TÜV SÜD

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top