Datenlogger mit Funk-Sensoren mit Temperaturfestigkeit

Datenlogger MSR385WD verwaltet bis zu zehn Sendemodule / Pressebild: MSR Electronics GmbH
Datenlogger MSR385WD verwaltet bis zu zehn Sendemodule / Pressebild: MSR Electronics GmbH
Datenlogger MSR385WD verwaltet bis zu zehn Sendemodule / Pressebild: MSR Electronics GmbH

MSR385WD: Datenlogger mit Funk-Sensoren für Betriebstemperaturen bis zu +125 °C.

(WK-intern) – Seuzach  –  Temperatur-, Feuchte- und Druckwerte mittels Mini-Sendemodulen über lange Zeiträume und bei Betriebstemperaturen von -20 °C bis zu +125 °C permanent aufzeichnen, selbst an unzugänglichen Orten:

Diese Möglichkeiten bietet der neue, im 868-MHz-ISM-Band arbeitende, MSR385WD Funk-Datenlogger der MSR Electronics GmbH.

Zwei Jahre nach der Markteinführung des ersten Funk-Datenloggers in der Reihe der miniaturisierten MSR Datenlogger baut das Schweizer Technologieunternehmen sein Angebot weiter in Richtung Wireless-Applikationen aus. Mit dem MSR385WD bringt die MSR Electronics GmbH deshalb einen neuen universellen Funk-Datenlogger auf den Markt, welcher sich vor allem durch einen sehr weiten Arbeitstemperaturbereich der Miniatur-Sendemodule auszeichnet.

Temperaturfeste Mini-Sendemodule MSR385SM

Um die Temperaturfestigkeit der Mini-Sendemodule zu gewährleisten, greift MSR Electronics auf jahrelange Erfahrung im Bereich Silikon-Vergusstechnik für wasserdichte Elektronik-Anwendungen zurück. Mit dieser Technik lassen sich die Funk-Sensoren der Sendemodule optimal schützen, was messtechnische Anwendungen selbst bei rauhen Umgebungsbedingungen erlaubt, beispielsweise in Durchlauf-Öfen. Die Messwertüber-tragung der wahlweise mit internen oder externen Temperatur-, Feuchte- und Drucksensoren ausgestatteten Sendemodule erfolgt dabei im lizenzfreien ISM-Frequenzband bei 868 MHz und über Distanzen von bis zu 500 m. Mess- und Übertragungsintervalle der Sendemodule sind wie folgt einstellbar: 1 s, 10 s, 1 min, 15 min, 1 h. Die Spannungsversorgung der Sendemodule erfolgt – je nach gewähltem Gehäuse-Typ – mittels wiederaufladbarem Li-Po-Akku mit 260 mAh oder mit einer 800-mAh-Li-SOCl2-Batterie. Ein optimiertes Power-Management sorgt dafür, dass die Energieversorgung der Mini-Sendemodule MSR385SM je nach Häufigkeit der Messungen und Funkübertragungen für bis zu fünf Jahre gewährleistet wird. Ein solches kompaktes Sendemodul verfügt in der kleinsten Gehäuse-Variante bei einem Gewicht von ca. 25 g gerade mal über Aussenmasse von 35 x 55 x 25 mm und kann so auch an unzugänglichen Orten platziert werden, beispielsweise in arbeitenden Maschinen oder zur unauffälligen Klimamessung z.B. in Vitrinen von Museen.

Datenlogger MSR385WD verwaltet bis zu zehn Sendemodule

Der Mehrkanal-Datenlogger mit integriertem ISM-Band-Empfangsmodul empfängt und speichert die Messdaten von bis zu zehn MSR385SM-Sendemodulen. Ein integrierter Flash-Speicher sorgt für Datensicherheit bei Stromausfall. Die vom Datenlogger aufgenommenen Messwertverläufe der Sendemodule können via USB-Schnittstelle ausgelesen und mit der MSR PC-Software zur Datenanalyse weiter verarbeitet werden. „Zusätzlich“, so Wendelin Egli, Geschäftsführer der MSR Electronics GmbH, „ist die Verbindung über ein GSM-Modul bei uns in Entwicklung“. Diese erlaubt gemäss Egli die Anbindung des MSR385WD an die «MSR SmartCloud», dem webbasierten Service von MSR Electronics zur standortunabhängigen Datenüberwachung.

Zur kompakten Anzeige von Daten ist der Funk-Datenlogger mit einem farbigen OLED-Display ausgestattet. Die hohe Anzeigequalität ermöglicht das einfache Ablesen von Messwerten selbst bei völliger Dunkelheit und aus praktisch jedem Betrachtungswinkel. Das Ein- und Ausschalten des Displays erfolgt manuell, konfigurieren lassen sich die gewünschten Anzeigedaten mit der MSR PC-Software.

Der neue MSR385WD-Datenlogger ist ab Ende Mai 2015 lieferbar.

PM: MSR Electronics GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top