Lieber Leser, gemeinsam wollen wir TTIP zum globalen Medienthema Nr. 1 machen!

TTIP ist in Deutschland nicht durchsetzbar / Video: Campact e.V.
TTIP ist in Deutschland nicht durchsetzbar / Video: Campact e.V.
TTIP ist in Deutschland nicht durchsetzbar / Video: Campact e.V.

Unser Plan: Direkt vor dem G7-Gipfel im Juni demonstrieren wir mit tausenden Menschen in München gegen den Ausverkauf unserer Demokratie.

(WK-intern)– Dieses kurze Video zeigt, wie wir Bürger/innen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den versammelten TTIP-Fans die Show stehlen.

So nehmen wir als Bürger Europas unser demokratisches Recht wahr und ärgern damit Angela Merkel und den Ausverkauf unserer Mitbestimmung: Ihr großer Auftritt auf dem G7-Gipfel wird von Protesten für den Stopp von TTIP überlagert.

Dabei wollte sie das Treffen der sieben größten Industrienationen im Schloss Elmau südlich von München nutzen, um ihr Lieblingsprojekt wieder flott zu machen. In Deutschland lehnt eine Mehrheit das Handelsabkommen mit den USA ab. Im Juni machen wir daher den G7-Staatschefs klar: TTIP ist in Deutschland nicht durchsetzbar. Ist das nicht eine großartige Vorstellung? Sie können helfen, dass es genau so kommt!

Am 4. Juni, dem Fronleichnamstag wollen wir in München mit tausenden Menschen auf die Straße gehen und ebenso friedlich wie lautstark gegen die Politik der G7 demonstrieren. Die Bilder werden sich rund um den Globus verbreiten. So zeigen wir der Weltöffentlichkeit: TTIP trifft auf den breiten Widerstand der Menschen, genauso wie das CETA-Abkommen mit Kanada und das Dienstleistungsabkommen TiSA.

Das wird nur gelingen, wenn unser Protest richtig groß wird. Dafür müssen wir jetzt zehntausende Flyer und Plakate drucken, um die Demo bekannt zu machen. Und wir müssen schon am Montag eine große Bühne mieten, damit die Menschenmenge der Abschlusskundgebung folgen kann. Bitte ermöglichen Sie die Demonstration mit einer Spende. Schon mit 5 Euro helfen Sie, den TTIP-Fans die Stirn zu bieten!

Klicken Sie hier und machen Sie die Demo zum Erfolg gegen TTIP, CETA und TiSA. Jetzt spenden…

Auf den G7-Gipfeln zelebrieren die wichtigsten Industrienationen alljährlich ihre Macht. Doch wir können den Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und den Vereinigen Staaten die Show stehlen. Das ist auch schon in der Vergangenheit gelungen: Im Jahr 2002 machten die Proteste anlässlich des G7-Gipfels im italienischen Genua die Bekämpfung von Steuerflucht und die Tobin-Steuer zu wichtigen Themen. Heute stehen wir kurz vor der Einführung dieser Steuer gegen Spekulation.

Dieser G7-Gipfel kann der Anfang vom Ende globaler Konzernabkommen nach dem Muster von TTIP werden! Dafür gehen wir am 4. Juni auf die Straße. Wir organisieren die Demo in einem breiten Bündnis. Damit es eine große und bunte Demo wird, brauchen wir viele Demo-Fahnen und Transparente. Wir organisieren Busse zur Demo und wollen sie im U-Bahn-TV in mehreren deutschen Großstädten bewerben. Das alles kostet zehntausende Euro.

Bitte ermöglichen Sie den Erfolg der Demo mit Ihrer Spende: Mit 5 Euro können wir 500 Flyer drucken, mit denen wir bei Veranstaltungen auf die Demo hinweisen.

Klicken Sie hier und spenden Sie heute für den Erfolg der Demo…

Mit Dank und herzlichen Grüßen

Maritta Strasser, Campaignerin

Christoph Bautz, Vorstand

PS: Beim G7-Gipfel wird es um viele Themen gehen. Unser Ziel ist es, die Handelsabkommen zum wichtigsten Thema in den Medien zu machen. Damit wir in den Abendnachrichten landen, muss unsere Demo möglichst bunt und vielfältig werden. Machen Sie den Protest gegen die G7-Politik zum Medienthema Nr. 1. Spenden Sie jetzt…

Sie können Ihre steuerlich abzugsfähige Spende auch direkt auf unser Aktionskonto überweisen:

Campact e.V.
Stichwort: TTIP Demo
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE76251205106980300751
BIC: BFSWDE33HAN

PM: Campact e.V.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top