Energiekonzern Dong eröffnet Offshore-Betriebszentrale im Norddeicher Hafen

Betriebsführungszentrale für deutsche Offshore-Windparks von DONG Energy fertig gestellt / Pressebild: DONG
Betriebsführungszentrale für deutsche Offshore-Windparks von DONG Energy fertig gestellt / Pressebild: DONG
Betriebsführungszentrale für deutsche Offshore-Windparks von DONG Energy fertig gestellt / Pressebild: DONG

Betriebsführungszentrale für deutsche Offshore-Windparks von DONG Energy fertig gestellt

(WK-intern) – Am heutigen Tag hat DONG Energy seine Betriebsführungszentrale im Norddeicher Hafen im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur), Nordens Bürgermeisterin Barbara Schlag sowie geladenen Gästen aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik eingeweiht.

„Heute ist ein besonderer Tag für mich und meine Kollegen“, so Trine Borum Bojsen, deutsche Geschäftsführerin von DONG Energy in ihrer Begrüßungsrede.

„Denn dieses Gebäude steht sinnbildlich für die Lebensdauer unserer Offshore-Windparks: Von hier aus werden unsere Servicetechniker Borkum Riffgrund 1 und Gode Wind 1 und 2 mindestens die nächsten 25 Jahre betreiben.“

Für Staatssekretär Ferlemann steht fest: „Offshore-Wind hat ein Riesenpotential in Deutschland. Denn wir benötigen diese Technologie, wenn wir die Atom- und später die Kohlekraft ersetzen wollen. Offshore-Wind ist die einzige erneuerbare Energiequelle, die Strom grundlastfähig produzieren kann.“

Nordens Bürgermeisterin Barbara Schlag stellte die Wichtigkeit der Ansiedlung von DONG Energy in ihren Grußworten heraus: „Für uns hat dieses Gebäude eine große Bedeutung. Es zeigt, dass sich ein „global Player“ der Offshore-Industrie bei uns angesiedelt hat. Und das Unternehmen hatte immer ein offenes Ohr, wenn es um kritische Belange ging.“

Im Februar 2014 erhielt das Papenburger Unternehmen JOHANN BUNTE Bauunternehmung den Bauauftrag. Damit entstand der zweite Bauabschnitt auf dem 30.000 m2 großen Hafengelände der DONG Energy. Denn seit September 2013 steht bereits das Bauüberwachungsbüros des dänischen Unternehmens. Von hier aus wird der Bau der unternehmenseigenen deutschen Offshore-Windparks Borkum Riffgrund 1 und Gode Wind 1 und 2 koordiniert.

Beim Gebäude selbst setzt DONG Energy ebenfalls auf erneuerbare Energiequellen und Nachhaltigkeit. Die Wärmeversorgung erfolgt über Geothermie (Erdwärme). Die Bruttofläche des Gebäudes beträgt rund 3.500 m2 uns setzt sich aus Büro- und Umkleideräumen, einer Kantine sowie einer Werkstatt und Lagerräumen zusammen. Insgesamt hat DONG Energy 15 Millionen Euro in die gesamte Ertüchtigung des Standorts in Norddeich investiert.

Der Windpark Borkum Riffgrund 1 hat 312 MW Gesamtkapazität und besteht aus 78 Turbinen. Der Windpark befindet sich 54 km von der Küste entfernt und wird bei Fertigstellung so viel grünen Strom produzieren, um damit jährlich rund 320.000 deutsche Haushalte zu versorgen. Derzeit wird die Turbineninstallation fertiggestellt. Die Inbetriebnahme ist für den Sommer 2015 geplant.

Gode Wind 1 und 2 hat insgesamt 584 MW Kapazität. Damit wird Gode Wind nach Fertigstellung Deutschlands größter Windpark auf See sein. 97 Turbinen der 6 MW-Klasse werden installiert. Ebenfalls eine Premiere in Deutschland. Der Offshore- Baubeginn war Mitte April, als die ersten Fundamente installiert wurden. Die Fertigstellung des Windparks ist für 2016 geplant, dann können umgerechnet rund 600.000 deutsche Haushalte beliefert werden.

PM: DONG Energy

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top