Finanzierung eines 60 MW-Windparks in Silute, Litauen

Der federführende Partner Dr. Stefan Kilgus / Pressebild:
Der federführende Partner Dr. Stefan Kilgus / Pressebild:
Der federführende Partner Dr. Stefan Kilgus / Pressebild: WFW

Watson Farley & Williams berät KfW IPEX und SEB bei der ECA-gedeckten

(WK-intern) – Watson Farley & Williams (“WFW”) beriet ein internationales Bankenkonsortium bei der EUR 91,3 Millionen-Finanzierung eines Windparks in Silute, Litauen.

Das Konsortium bestand aus der KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt, der SEB AG, Frankfurt, und AB SEB Bankas, Vilnius, Litauen sowie Skandinaviska Enskilda Banken AB (publ), als Agent und Sichertheitsagent (agent and security agent).

Der von Nelja Energia A.S., dem größten Windenergie-Erzeuger im Baltikum, entwickelte Windpark mit einer Gesamtnennleistung von 60 MW besteht aus 24 GE Windanlagen mit einer Kapazität von jeweils 2,5 MW. Die von dem Konsortium bereitgestellte Finanzierung ist durch die Euler Hermes garantiert.

WFW hat gemeinsam mit der litauischen Korrespondenzkanzlei LAWIN die Banken bei der Finanzierungsdokumentation sowie bei der Vorbereitung der rechtlichen Due Diligence begleitet.
Das WFW Team wurde von dem Hamburger Banking & Finance-Partner Dr. Stefan Kilgus geleitet; unterstützt wurde er durch den Senior Associate Alexander Wojtek.
Der federführende Partner Dr. Stefan Kilgus sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir die KfW IPEX und SEB bei dieser wichtigen ECA-gedeckten Finanzierungstransaktion im baltischen Windenergiesektor begleiten konnten. So konnten wir unsere erfolgreiche und langjährige Kooperation, insbesondere mit der KfW IPEX, fortsetzen, und auch die Zusammenarbeit mit der SEB über den Offshore-Bereich hinaus ausbauen.“

PM: WFW

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top