Lastenheft der 3. Ausschreibungsrunde für Photovoltaikanlagen über 250 kWp

http://enr-ee.com/
http://enr-ee.com/
http://enr-ee.com/

Übersetzung der neuen Fassung (2. Änderung) des Lastenhefts der 3. Ausschreibungsrunde für Photovoltaikanlagen über 250 kWp

(WK-intern) – Aufgrund eines Formulierungsfehlers hat die französische Regulierungsbehörde für Energie (Commission de régulation de l’énergie – CRE) das Lastenheft der 3. Ausschreibungsrunde für Photovoltaikanlagen über 250 kWp erneut angepasst.

Diese Änderung betrifft den Absatz 5.3.4, innerhalb dessen die folgende Textpassage gestrichen wurde:

„In Ausnahmefällen kann die in der vereinfachten oder eingehenden Voruntersuchung genannte Leistung die im Bewerbungsformular und im Präsentationstext des Projektes genannte installierte Leistung um
zehn Prozent übertreffen (vgl. 5.1 und 5.2). Sie kann nicht darunter liegen.“

Das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien (DFBEE) stellt seinen Mitgliedern die deutsche Übersetzung dieses Lastenhefts in seiner abgeänderten Fassung, die am 8. April 2015 veröffentlicht wurde, zur Verfügung. Für die französische Originalfassung klicken Sie bitte hier.

Zur Erinnerung: Die neue Ausschreibung umfasst ein Gesamtvolumen von 400 MW, das auf drei Segmente aufgeteilt ist:

  • 200 MW für Freiflächenanlagen, wovon 125  MW auf jene größer als 5 MWp und kleiner als/gleich 12 MWp sowie 75 MW auf jene kleiner als/gleich 5 MWp entfallen,
  • 150 MW für Dachanlagen kleiner als/gleich 5 MWp, wovon 100 MW auf jene in vereinfachter Gebäudeintegration (ISB) und 50 MW auf Aufdachanlagen entfallen, und
  • 50 MW für Anlagen auf Carports kleiner als 4,5 MWp.

Das neue Lastenheft greift Elemente aus früheren Ausschreibungen, insbesondere die Zertifizierungsanforderungen an Materialhersteller und Installateure, auf, aber es hat auch einige Anpassungen erfahren, die sich aus den Erfahrungen mit früheren Ausschreibungsrunden ergeben haben. Diese betreffen folgende Punkte:

  • die vereinfachte CO2-Bewertungsmethode, die sich auf den Energiemix der Länder, in denen die Solarmodule produziert werden, bezieht,
  • die Kriterien von Forschung & Entwicklung sowie Innovation in allen Projektphasen, von der Konzeption über die Komponenten und den Betrieb bis zur Wartung der Anlage, und
  • die Bewertung der Integration von Freiflächenanlagen in ihre Umgebung.

Ungeachtet dessen bleibt der Preis der Projekte das wichtigste Auswahlkriterium. Er macht bei Freiflächenanlagen 46 % und bei allen anderen Anlagentypen 50 % aus, während die CO2-Bilanz zu 20 % bzw. 35 % in die Bewertung eingeht. Die Innovation wird mit 10 % bzw. 15 % berücksichtigt. Für Freiflächenanlagen werden auch noch andere Kriterien wie die Instandsetzung und Aufwertung des Standortes sowie die Integration der Anlage in ihre Umgebung bewertet.

Die Bieter müssen ihre Unterlagen vor dem 1. Juni 2015 um 14 Uhr der französischen Regulierungsbehörde für Energie (CRE) zusenden oder bei ihr abgeben.

Die Übersetzungen stehen den Mitgliedern des DFBEE kostenlos zur Verfügung. Nichtmitglieder können die deutsche Übersetzung dieses Lastenhefts für 1.090 € (zzgl. MwSt.) erwerben. Um sie online zu bestellen, klicken Sie bitte hier. Käufer einer der vorherigen Fassungen dieses Lastenhefts erhalten die neue Version kostenlos. Wenn Sie an einer Mitgliedschaft beim Deutsch-französischen Büro für erneuerbare Energien oder an seiner Arbeit interessiert sind, finden Sie weitere Informationen auf unserer Internetseite (hier klicken). Amélie Brune steht Ihnen für weitere Fragen zur Mitgliedschaft gerne zur Verfügung: amelie.brune.extern@bmwi.bund.de; +49(0)30-18 615 6406.

PM: Das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top