Bundesverband WindEnergie stellt Weichen für Verbändezusammenarbeit

Hermann Albers, Präsident des Bundesverband WindEnergie e.V. / Pressebild: © BWE/Silke Reents
Hermann Albers, Präsident des Bundesverband WindEnergie e.V. / Pressebild: © BWE/Silke Reents
Hermann Albers, Präsident des Bundesverband WindEnergie e.V. / Pressebild: © BWE/Silke Reents

Albers für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt

(WK-intern) – Die Delegierten des 20.000 Mitglieder starken Bundesverbands WindEnergie (BWE) haben heute die Tür zu einem konsequenten Zusammenrücken der Erneuerbaren Energien Verbände deutlich geöffnet.

Gleichzeitig wurde auf der Delegiertenversammlung Präsident Hermann Albers in seinem Amt bestätigt und ein neuer Bundesvorstand gewählt.

 

„Wir haben auf unserer Delegiertenversammlung sehr grundsätzlich über die politische und strategische Weiterentwicklung der Erneuerbaren Energien  Verbändelandschaft diskutiert. Viele der 350 anwesenden Delegierten beteiligten sich an dieser Debatte. Für den BWE steht das Ziel, dass die Erneuerbaren Energien ihre Kraft zügig in einem starken Verband bündeln. Dadurch wird es uns noch besser gelingen, Systemfragen einer künftig 100% Erneuerbaren Energiewirtschaft umfassend zu beantworten, Lösungsvorschläge zu unterbreiten und die Bereiche Mobilität und Wärme tatsächlich in die Energiewende einzubeziehen. In diesem Sinne werden sich Präsidium, Bundesvorstand und Geschäftsstelle nun weiter engagieren“, so Hermann Albers, Präsident des BWE.

Die Delegierten hatten am Nachmittag Hermann Albers mit 326 Stimmen (4 Nein, 10 Enthaltungen) in seinem Amt bestätigt. Als 1. Vizepräsident wurde Jan Hinrich Glahr bestätigt. Als weiterer Vizepräsident wurde Dr. Axel Röpke (Landesverband Hamburg) gewählt. Irene Schnieder als Schatzmeisterin und Elke Hanel als Schriftführerin wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zu Beisitzern wurden Dr. Martin Grundmann, Heinrich Bartelt, Hermann Reents und Björn Klusmann gewählt.

„Wir haben in sieben Stunden konzentriert gearbeitet und unseren Verband mit seinen 41 Regional- und 13 Landesverbänden auf die Arbeit in den kommenden zwei Jahren vorbereitet. 2016 und 2017 sind für uns nicht nur wegen der Debatten um das Strommarktdesign, Ausschreibungen und erneute EEG-Novelle entscheidende Jahre. In neun Bundesländern und im Bund finden Wahlen statt. Es geht deshalb auch darum, die politische Unterstützung für die wirtschaftlich so erfolgreiche Energiewende zu sichern“, machte Hermann Albers deutlich.

PM: Bundesverband WindEnergie

 

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top