Meer-Energie, die Maritime Erneuerbare Energien auf dem Kongress Thetis EMR

4000 Besucher, davon 40 Prozent aus dem Ausland – auf dem Kongress Thetis EMR tauschen sich Experten aus der Branche für maritime erneuerbare Energien aus. / Pressebild:
4000 Besucher, davon 40 Prozent aus dem Ausland – auf dem Kongress Thetis EMR tauschen sich Experten aus der Branche für maritime erneuerbare Energien aus. / Pressebild:
4000 Besucher, davon 40 Prozent aus dem Ausland – auf dem Kongress Thetis EMR tauschen sich Experten aus der Branche für maritime erneuerbare Energien aus. / Pressebild: Thetis EMR

In Nantes zeigen Experten aktuelle Entwicklungen und Perspektiven für die Nutzung maritimer erneuerbarer Energien in Europa, Asien und Amerika auf

(WK-intern) – Mit dem Kongress Thetis EMR am 19. Mai und der Internationalen Konferenz für maritime erneuerbare Energien am 20. und 21. Mai ist die Region Pays de la Loire Gastgeberin der vierten internationalen Zusammenkunft der Zukunftsbranche.

Die sturmumtosten Küsten im Nordwesten Frankreichs verfügen über ein großes Potenzial an maritimen Energien in Europa.

Neben der Normandie gilt das auch für die an der Mündung der Loire gelegene Region Pays de la Loire; ihre Hauptstadt Nantes lädt dieses Jahr zum internationalen Branchentreff für Meeresenergien in Europa ein.

Die junge Branche der maritimen erneuerbaren Energien (MEE) gewinnt zunehmend an Bedeutung. Thetis EMR zeigt, welchen Stellenwert die Branche auch in Frankreich hat und präsentiert drei beispielhafte Projekte:

Die Wellenkraftwerke in Raz Blanchard vor der Küste von Cherbourg und in der Bretagne am sogenannten Seegebiet des Passage du Fromveur befinden sich noch in der Entwicklungsphase. Die Demonstrationsprojekte bieten ein Potenzial von 12,5 Gigawattstunden.

Offshore-Windparks sollen 3.000 Megawattstunden Energie produzieren; den Bau der Anlage unterstützen die französischen Energieversorgungsunternehmen Electricité de France (EDF) und Gaz de France Suez (GDF Suez) gemeinsam mit dem dänischen Energielieferanten DONG Energy und dem portugiesischen Hersteller regenerativer Energien Energias de Portugal Renewables (EDPR). Das Ziel ist, bald 6.000 Megawattstunden mit der Anlage zu produzieren; eine dritte Ausschreibung dafür wird erfolgen.

Ein Pilotprojekt für schwimmende Windkraftanlagen wird am Offshore-Versuchsstandort für SEM-REV vor der Küste von Nantes entstehen.

Wasser, Wind und Wellen als Energiequelle

Besucher des Kongresses Thetis EMR haben die Möglichkeit, verschiedene Standorte in der Region Pays de la Loire zu besuchen, wo die Energie des Meeres genutzt wird. Vor Ort können sie sich ein Bild des dort angesiedelten Fachwissens machen:

Die Alstom-Werken produzieren die Generatoren für die Offshore-Windkraftanlage Haliade. Ebenfalls im Programm: Die Schiffswerft STX-France, Hauptakteur für maritimen erneuerbare Energien (MEE).

Das MEE-Logistikterminal auf dem Gelände des Seehafens von Nantes Saint-Nazaire öffnet seine Tore; ebenso die Universität Nantes Ecole Centrale de Nantes, das Forschungs- und Entwicklungslabor Technocampus Ocean, die Technologiezentren CSTB, IFSTTAR und CIRV sowie das Versuchsgelände für Meeresbiotechnologie in Le Carnet.

Treffpunkt für Experten

Auf dem Kongress treffen Experten aus der ganzen Welt aufeinander und tauschen sich über das Thema „Maritime erneuerbare Energien – von den Potenzialen bis zur industriellen Umsetzung“ aus. Vier Plenarkonferenzen widmen sich den aktuellen Herausforderungen der Branche; fünf Workshops den Themen Offshore und schwimmende Windkraftanlagen, Versuchsgelände sowie Wellen- und Strömungskraftwerke.

Die Veranstaltungen zeigen die aktuellen Entwicklungen in der Nutzung maritimer erneuerbarer Energien in Europa, Asien und Nordamerika auf und präsentieren erste Ergebnisse sowie Entwicklungsperspektiven der Branche.

Gemeinsam mit der Region Pays de la Loire versammelt Thetis EMR im Zentrum des Industriegebiets Nantes Saint-Nazaire 400 Aussteller. 40 Prozent der rund 4.000 erwarteten Besucher reisen aus dem Ausland an: Dazu gehören Industrieunternehmen, Entwicklungsbüros, Forschungszentren, Hochschulen und Universitäten.

PM: Thetis EMR & Business France – Deutsches Pressebüro
Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top