600 neue Gleichstrom-Schnellladestationen für Hamburg

Wirtschaftssenator Frank Horch hat heute die erste städtische Schnell-Ladestation für Elektrofahrzeuge offiziell in Betrieb genommen. (Bild: BWVI)
Wirtschaftssenator Frank Horch hat heute die erste städtische Schnell-Ladestation für Elektrofahrzeuge offiziell in Betrieb genommen. (Bild: BWVI)
Wirtschaftssenator Frank Horch hat heute die erste städtische Schnell-Ladestation für Elektrofahrzeuge offiziell in Betrieb genommen. (Bild: BWVI)

Hamburg baut mit neuen Konzepten seine Vorreiterrolle für Elektromobilität weiter aus.

(WK-intern) – Der im letzten Jahr vom Senat beschlossene Masterplan zur Ladeinfrastruktur wird nun zügig umgesetzt.

Stromnetz Hamburg wird als zentraler städtischer Akteur für die Koordinierung von Errichtung und Betrieb öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur in Hamburg zuständig sein.

Alle Ladevorgänge in Hamburg  werden zukünftig über eine zentrale IT-Plattform gesteuert und koordiniert. Bis Herbst 2016 sollen den Nutzern von Elektrofahrzeugen knapp 600 Ladeplätze zur Verfügung stehen.

Wirtschaftssenator Frank Horch hat heute die erste städtische Schnell-Ladestation für Elektrofahrzeuge offiziell in Betrieb genommen. Die Ladestation im Stadtteil Uhlenhorst befindet sich auf der Fläche einer TOTAL Tankstelle am Mundsburger Damm.  Sie ist der Auftakt für den vom Senat beschlossenen Masterplan. Darin vorgesehen ist der  Ausbau der öffentlich zugänglichen Ladestationen für Elektroautos. Auf der Tankstellenfläche am Krohnstieg und an der Hammer Landstraße werden weitere Ladesäulen zur Verfügung gestellt.  Bis  Herbst 2016 sollen den Nutzern von Elektrofahrzeugen rund 600 Ladeplätze zur Verfügung stehen. 70 Ladeplätze werden mit leistungsstarken Gleichstrom-Schnellladestationen ausgestattet sein. Dieses Schnellladenetz bietet insbesondere für das Taxigewerbe die Möglichkeit, die dort eingesetzten Elektroautos praxisgerecht zu laden.

Neu für die Besitzer von Elektroautos ist die zusätzliche Möglichkeit, anstelle eines vertragsgebundenen Zugangs mittels Chip-Karte (RFID) auch ohne bestehende Vertragsbindung Zugang zu den Ladesäulen zu erhalten. Dabei entriegeln sie die Ladesäule per SMS, die Verrechnung erfolgt über ihre Mobilfunkrechnung oder ein Prepaid-Guthaben. Eine weitere komfortable Bezahlvariante via Smartphone-App ist in Vorbereitung.

Beschafft, errichtet, betrieben, instandgehalten und gewartet werden die Ladestationen von der stadteigenen Stromnetz Hamburg GmbH. Die Stromnetz Hamburg GmbH hat dafür eine umfassende Informationsplattform entwickelt.  So können in Zukunft die neu installierten und die bereits bestehenden Ladesäulen im Hamburger Stadtgebiet über eine zentrale IT-Steuerung erfasst werden. Hierin einbezogen werden auch die Hamburger Ladesäulen im Bestand, die ganz überwiegend bislang durch Hamburg Energie und Vattenfall betrieben werden und voraussichtlich ab Sommer ebenfalls in die Betreiberverantwortung der Stromnetz Hamburg übergehen werden.

Der umfangreiche Masterplan, der den Ausbau von weiteren 227 Standorten in allen sieben Hamburger Bezirken vorsieht, wird zügig umgesetzt werden. Bisher stehen den Nutzern 142  öffentlich zugängliche Ladepunkte im Stadtgebiet zur Verfügung, davon 100 Ladepunkte im Straßenraum. Zurzeit sind 1.250 E-Autos in Hamburg und der Metropolregion im Einsatz.

Senator Frank Horch, Präses der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI):
“Die Metropole Hamburg bringt alle Voraussetzungen mit, um saubere und innovative elektrische Antriebe in ihrer ganzen Bandbreite zum Einsatz zu bringen. Hamburg ist entschlossen, bei der Etablierung schadstoffarmer Antriebe eine führende Rolle einzunehmen. Um das zu erreichen, müssen die Schwellen für Nutzer von Elektroautos möglichst gering sein. So ist es komfortabel für den Autofahrer, wie gewöhnlich auf die Tankstelle zu fahren und zu tanken – nur eben Strom. TOTAL und Stromnetz Hamburg haben ein gutes Konzept vorgelegt, um das Thema Elektromobilität alltagstauglicher und noch nutzerfreundlicher zu machen.“

Dr. Dietrich Graf, technischer Geschäftsführer Stromnetz Hamburg GmbH:
„Mit dem Ausbau diskriminierungsfreier und schnellladefähiger Ladeinfrastruktur schaffen wir für die steigende Anzahl von E-Auto-Besitzern ein attraktives Angebot. Sobald der Ausbau flächendeckend abgeschlossen ist, kann praktisch jeder, ob Hamburger oder Besucher, spontan Elektrofahrzeuge nutzen und an diversen Standorten jederzeit aufladen, auch wenn er bisher keinen Vertrag mit einem Elektromobilitätsanbieter hat. Das ist ein großer Fortschritt, der die Umsetzung für dieses Thema deutlich befördern wird.“

Hans-Christian Gützkow , Vorsitzender der Geschäftsführung der TOTAL Deutschland GmbH:
“Mobilität hat viele Facetten. Im Straßenverkehr werden wir in den kommenden Jahren eine stark zunehmende Diversität erleben. Die Qualitätsentwicklung  in den auf Mineralölprodukte angelegten Antriebstechnologien wird weiter rasant voranschreiten, um die immer stärkere Regulierung bei den Abgasnormen erfüllen zu können. Daneben werden sich aber auch Antriebsarten etablieren, die sich für bestimmte Mobilitätssegmente wie den Stadtverkehr besonders eignen. Die TOTAL Deutschland begleitet diese Entwicklung als aktiver Partner. Hierbei werden wir das Vertrauen unserer Kunden aus dem Mineralölmarkt in Vertrauen neuer Kunden überleiten können, etwa in so wichtigen Handlungsfeldern wie der Wasserstofftechnologie und der Elektromobilität. Wir sind stolz und davon überzeugt, gemeinsam mit der Stadt Hamburg und ihrer Stromnetz-Tochter elementare Schritte in die richtige Richtung zu gehen und Hamburgs Vorreiterstellung bei der E-Mobilität gemeinsam weiter auszubauen.“

PM: Stromnetz Hamburg GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top