RWE baut einen der größten Windparks in Europa mit besonderen Fundamenten am IJsselmeer

Der Windpark Zuidwester entsteht / Video: RWE
Der Windpark Zuidwester entsteht / Video: RWE
Der Windpark Zuidwester entsteht / Video: RWE
Windkraftanlagen auf dem Land sind aus unserer Landschaft nicht mehr wegzudenken und sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Aber wie entstehen diese Windmühlen und welche Herausforderungen gilt es bei der Errichtung zu meistern?
Ein Kamerateam begleitet die Bauarbeiten zu einem der größten niederländischen Windparks: Zuidwester. Direkt neben dem IJsselmeer entstehen zwölf Windkraftanlagen der 7,5 Megawatt-Klasse. Begleiten Sie das Bauteam und werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen dieses faszinierenden Projektes. In einzelnen Episoden können Sie die verschiedenen Bauphasen erleben: Von der Installation der Fundamente und der Errichtung der fast 200 Meter hohen Türme bis hin zur Installation der Rotoren und der Inbetriebnahme – erleben Sie den Bau der effizientesten Onshore-Turbinen der Welt hautnah mit.
Demnächst wartet eine neue Episode vom Bau des Windparks Zuidwester auf Sie.

RWE baut niederländischen Windpark mit den weltweit größten Onshore-Anlagen

  • Fundamente vollständig fertiggestellt / erster Turm bereits errichtet
  • Zwölf Windkraftanlagen der 7,5 MW-Klasse
  • 90 Megawatt installierte Leistung direkt am IJsselmeer
  • RWE investiert 150 Mio. € in das Projekt

(WK-intern) – Der Bau des Windparks Zuidwester erreicht ersten wichtigen Meilenstein:

Das Bauteam hat jetzt die erste Bauphase mit der Installation der Fundamente abgeschlossen und den ersten Turm installiert. Der Windpark wird mit einer geplanten Gesamtleistung von 90 Megawatt (MW) entlang des Deiches am IJsselmeers errichtet.

Um den Standort bestmöglich zu nutzen, werden zwölf Turbinen der 7,5 Megawatt-Klasse des Herstellers Enercon installiert. Diese gehören zu den größten Onshore-Turbinen weltweit. RWE investiert über 150 Millionen Euro in dieses Projekt. Ziel ist es, den Windpark 2017 komplett in Betrieb zu nehmen.

Besondere Fundamente
Die Nähe zum IJsselmeer bedingt besondere Herausforderungen beim Bau der Fundamente. „Wir mussten uns den spezifischen Standortbedingungen anpassen: Hier direkt neben dem Deich erlaubt der ehemalige Meeresboden keine tief liegenden Fundamente,“ erklärt Bauleiter Rick van Mensvoort von RWE. „Die Tiefe der Fundamente in diesem Windpark ist etwas Besonderes.
Normalerweise liegen die Fundamente bis zum Anschlag im Boden. Im Windpark Zuidwester gehen sie nur einen halben Meter tief ins Erdreich.“ 60 Betonpfähle, die pro Fundament in den Boden getrieben wurden, sichern die Standfestigkeit. Die Fundamente sind mehr als drei Meter hoch und haben einen Durchmesser von 26,5 Metern. Sie bestehen aus rund 180 Tonnen Stahl und 1.200 Kubikmeter Beton.

Errichtung der Türme
In den kommenden Monaten werden auch die Türme der elf weiteren Windkraftanlagen installiert. Die Errichtung eines Turms, der aus 35 ringförmigen Betonelementen zusammengesetzt wird, dauert rund vier Wochen. Die Türme sind insgesamt 131 Meter hoch und erlangen die benötigte Stabilität durch Stahlseile, die von der Turmoberkante durch die Turmwand bis ins Fundament eingefädelt werden.

Einer der größten Windparks in Europa
Der RWE-Windpark Zuidwester gehört zum niederländischen Windprojekt Noordoostpolder, an dem verschiedene Partner beteiligt sind. Insgesamt soll der Windstandort Noordoostpolder über eine installierte Leistung von 429 MW verfügen und somit einer der größten Windparks in Europa werden. Nach Fertigstellung wird der Park insgesamt 86 Windräder umfassen, teils im IJsselmeer near-shore, teils an Land entlang des Deiches. Damit sollen zukünftig rund 400.000 Haushalte mit nachhaltiger Energie versorgt werden.

Fünf Windparkbaustellen in drei Ländern
Aktuell baut RWE fünf Windparks in drei Ländern: Neben dem niederländischen Windpark Zuidwester entsteht in Deutschland der niedersächsische Windpark Sandbostel (12 MW) und die zweite Phase des Windparks Königshovener Höhe (29 MW) gemeinsam mit der Stadt Bedburg im Rheinischen Revier. Zudem sind in Polen dieses Jahr die Bauarbeiten zu zwei Windparks mit einer Gesamtkapazität von 73 MW gestartet.

PM: RWE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top