Herausforderungen für die Koexistenz von Windparks und Radaranlagen

http://enr-ee.com/
http://enr-ee.com/
http://enr-ee.com/

Die Ausbauziele im Bereich der Windenergie in Frankreich sowie in Deutschland verdeutlichen den politischen Willen der beiden Regierungen, die Energiewende voranzutreiben und den erneuerbaren Energien ihren Platz im Strommix der Zukunft einzuräumen.

(WK-intern) – Mit der Errichtung von Windenergieanlagen können jedoch Störungen beim Betrieb von Radarsystemen auftreten, wobei dies Wetterradare, Radaranlagen im Bereich der zivilen Flugsicherung sowie Radaranlagen der Landesverteidigung betrifft.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Wie können der Ausbau der Windenergie und der Betrieb von Radaranlangen in Einklang gebracht werden?

Um die vielfältigen Aspekte dieser Frage zu beleuchten, organisiert das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien (DFBEE) am 29. September 2015 in Berlin eine deutsch-französische Konferenz zu dem Thema:
“Herausforderungen für die Koexistenz von Windparks und Radaranlagen in Deutschland und Frankreich”

Im Rahmen eines deutsch-französischen Austauschs zwischen Behördenvertretern, Radarbetreibern, Experten, Forschern und der Industrie werden verschiedene Fragen gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren diskutiert. Dabei werden unter anderem der Rechtsrahmen für die Errichtung von Windenergieanlagen in der Nähe von Radaranlagen sowie die technischen Anforderungen der verschiedenen Radarbetreiber im Einzelnen vorgestellt. Zudem werden die Modelle für einen Dialog mit der Armee erörtert. Darüber hinaus wird ein die gesamte Konferenz begleitender Blick auf innovative Technologien – sowohl auf der Ebene der Windturbinen als auch im Bereich der Radarsysteme – Gelegenheit bieten, die technologischen Fortschritte in den vergangenen Jahren vorzustellen und einen Ausblick auf eine verbesserte Koexistenz von Windenergieanlagen und Radaranlagen in der Zukunft zu liefern.

Die Konferenz wird in den Räumlichkeiten der Landesvertretung Schleswig-Holstein in Berlin stattfinden. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie das Konferenzprogramm erhalten Sie in den kommenden Wochen. Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Französisch mit Simultanverdolmetschung statt.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top