Die Vorbereitung zur 12. Deutschen Windkonferenz läuft auf Hochtouren

DEWEK präsentiert Podiumsdiskussion zu EEG 3.0

(WK-intern) – Die Organisation der 12. Deutschen Windkonferenz (DEWEK) läuft für den Veranstalter DEWI auf Hochtouren.

Das Konferenzprogramm der DEWEK stellt interessante Themen sowie zahlreiche Vorträge rund um aktuelle On- und Offshore-Entwicklungen vor und steht nun unter www.dewek.de zum Download bereit.

Einer der Programmhöhepunkte ist sicherlich die Podiumsdiskussion zum Thema EEG 3.0, bei der Experten aus Politik, Wissenschaft und Finanzen den Wandel des Strommarktes hin zum Ausschreibungsmarkt intensiv thematisieren.

Andreas Neumann von Radio Bremen moderiert den Gedankenaustausch und regt einen Vergleich zwischen dem in Brasilien bereits implementierten Auktionsmodell und dem geplanten deutschen Ausschreibungssystem an. Dazu berichtet ein Vertreter des brasilianischen Instituts der Energieforschung (EPE) von seinen Erfahrungen.

Außerdem umfasst das DEWEK-Programm eine begleitende Ausstellung, bei der Firmen und Forschungsinstitute mit den Konferenzteilnehmern ins Gespräch kommen sowie neue Produkte und Dienstleistungen vorstellen können. Um diese zu bewerben, eignen sich auch die vielfältigen anderen Sponsoring- und Werbemöglichkeiten, die die DEWEK anbietet.

Über Details informiert die Webseite der DEWEK (www.dewek.de).

Wer sich bis Freitag, 27. März, für die Teilnahme an der DEWEK entscheidet und unter www. dewek.de registriert, profitiert von der verlängerten Frühbucherfrist.

Infokasten:

Die DEWEK ist eines der wichtigsten Foren der Windindustrie und fokussiert sich auf die Wissenschaft sowie technische Fortschritte. Von 19. bis 20. Mai 2015, versammelt die Konferenz bereits zum zwölften Mal über 500 Experten der internationalen Windenergieszene in Bremen.

Über UL International GmbH (DEWI)

DEWI (UL International GmbH) war einer der ersten Service Provider für die Windenergie-Branche. Seitdem hat der Anbieter sein Service-Portfolio deutlich erweitert, um die Anforderungen aller Stakeholder zu erfüllen. DEWI hat sich so für Turbinen- und Komponenten-Hersteller, Projektentwickler, Energieversorger und der Finanzgemeinschaft innerhalb dieser Branche zu einem Anbieter entwickelt, der alles aus einer Hand liefert. DEWI verfügt über ein weltweites Netzwerk, insbesondere in den wichtigen Windenergie-Märkten der Welt. Gegründet vor mehr als 25 Jahre als Forschungsinstitut, gehört DEWI seit 2012 zu UL (Underwriters Laboratories). Da sich die Branche kontinuierlich weiterentwickelt, ist die Forschung weiterhin ein wichtiger Teil von DEWI. Momentan betreibt DEWI zwei Testfelder, eines in Wilhelmshaven, das zweite an der Texas AM University in den Vereinigten Staaten.

PM: DEWI

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top