Hintergründe, Möglichkeiten und Vorteile grüner Altersvorsorge

Das Burgenland hat vorgezeigt wie schnell der Umstieg auf eine erneuerbare Stromerzeugung gehen kann. / Foto: HB
Das Burgenland hat vorgezeigt wie schnell der Umstieg auf eine erneuerbare Stromerzeugung gehen kann. / Foto: HB

(WK-intern) – In vielen Bereichen unserer Gesellschaft hat ein Umdenken stattgefunden. Wir haben erkannt, dass wir vermehrt den Fokus auf Nachhaltigkeit legen müssen. Ein Beispiel stellt die Nutzung erneuerbarer Energien dar, die aus Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse gewonnen werden. Eine neue Idee besteht darin, grüne Altersvorsorge zu betreiben. Welche Ziele werden verfolgt, wie sollte man dabei vorgehen und wie läuft die Finanzierung ab?

Ziele

Der Begriff „grün“ hat in diesem Zusammenhang mehrere Facetten, die immer mehr modernen Menschen heutzutage bewusst sind. Es geht um Ökologie, also darum, die Umwelt zu schützen, Ressourcen nicht auszubeuten, sondern deren Erneuerung zuzulassen und die Gesundheit aller Lebewesen soweit wie möglich zu sichern. Investitionen sollten diese ökologischen Zielsetzungen nachhaltig unterstützen.

Weiterhin bedeutet grüne Altersvorsorge, dass die getätigten Geldanlagen unsere Gesellschaft sozial voranbringen sollen. Die Gemeinschaft soll gefördert werden. Damit hängt auch zusammen, dass Investitionen eine ethische Funktion erfüllen. Neben diesen weitreichenden und gesellschaftlich relevanten Zielen hat eine Altersvorsorge den Zweck, Senioren für die Zeit nach ihrem Arbeitsleben abzusichern. Ganz gleich, in welchem Berufsfeld man als Unternehmer, Freiberufler oder Selbstständiger tätig war: Jeder kann eine Altersvorsorge nach seinen Bedürfnissen wählen. Der Markt ist aufgrund der Nachfrage deutlich gewachsen. Allerdings sollte man sich im Vorfeld und schon während des Berufslebens eingehend darüber informieren.

Möglichkeiten

Es steht Menschen in Deutschland frei, sich als Arbeitnehmer beispielsweise neben der staatlichen Rente zusätzlich privat zu versichern. Schon während des Erwerbslebens sollten die Menschen darüber nachdenken, für den Herbst des Lebens vorzusorgen. Umso besser, wenn dies mit einer nachhaltigen Strategie geschieht, welche nicht nur dem Individuum, sondern der Gesellschaft nutzt. Viele Ratgeber im Internet, beispielsweise das Unternehmerportal der Softwarefirma Lexware, bieten eine hilfreiche Orientierung.

Wer eine grüne Altersvorsorge anstrebt, sollte sich dennoch über die grundsätzlichen Gegebenheiten klar werden. Hierauf sollte man sich einen Dienstleister suchen, der sich auf ethisch-ökologische Kapitalanlagen spezialisiert hat. So ist es beispielsweise möglich, eine grüne Basis-Rente als Absicherung anzulegen. Dies ist mit der sogenannten Rürup-Rente möglich. Viele Anbieter bieten jedoch auch Riestermodelle oder andere private Renten an. Bei letzterer wird häufig das Kapitalwahlrecht angeboten.

Vorteile und Einzelheiten

Bei einem grünen Riestermodell können bis zu 100 Prozent der Beiträge unter den genannten „grünen“ (ethisch-sozial-nachhaltigen) Gesichtspunkten investiert werden. Dazu kommen staatliche Förderungen, die traditionell bei erneuerbaren Energien (nicht nur bei der Altersvorsorge) wie Windkraft oder Solarenergie stark vertreten sind. Der Mindestbeitrag beträgt in der Regel 4 Prozent des Bruttoeinkommens, von dem die Sozialabgaben subtrahiert werden. Als Maximalbetrag für eine grüne Riester-Rente werden 2.100 Euro/ Jahr betrachtet. Grundzulagen, Kinderzulagen und flexible Anpassungen sind hier möglich. Zudem kann eine grüne Riester-Rente frei vererbt werden.

Eine grüne Rürup-Rente hat mit diesen geschilderten Voraussetzungen einige Gemeinsamkeiten. Als Sonderausgaben werden ab diesem Jahr 80 Prozent Abzüge anerkannt. Häufig kann bei der grünen Rürup-Rente zwischen Garantieverzinsung und Gewinnüberschüssen ausgewählt werden. Zudem finden sich zahlreiche Umwelt-Investmentfonds dafür. Sie bietet auch flexible Einmalzahlungen und gilt weithin als transparent für den Nutzer.

Grüne Privatrenten sind je nach Anbieter unterschiedlich. Jedoch finden sich häufiger Modelle, die Steuerersparnisse bei Kapitalabfindung und gleichzeitig lebenslanger Rente eröffnen. Auch sie sind individuell, flexibel (auch bei Einmalzahlungen) und können jederzeit angepasst werden. Insgesamt bieten grüne Altersvorsorgemodelle gute Alternativen zu herkömmlichen Policen. Berufstätige sollten allerdings frühzeitig überlegen, wie sie ihre Altersvorsorge angehen wollen.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top