H-10: Kundgebung für Windenergie am 18.03. um 8:00 Uhr vor dem Landtag

Ungebremst geht der Windenergieausbau in Schleswig-Holstein voran. Anwohner haben laut Gericht kein Mitspracherecht. / Foto: HB
Ungebremst geht der Windenergieausbau in Schleswig-Holstein voran. Anwohner haben laut Gericht kein Mitspracherecht. / Foto: HB
Ungebremst geht der Windenergieausbau in Schleswig-Holstein voran. Anwohner haben laut Gericht kein Mitspracherecht. / Foto: HB

Am Mittwoch, den 18. März 2015, demonstrieren um 8:00 Uhr Befürworter der Windenergie vor dem Landtag in Potsdam.

(WK-intern) – Aufgerufen zu der Kundgebung hat der Bundesverband Windenergie e.V. (BWE).

„Wir stellen uns heute für alle Mitglieder des Landtages sichtbar vor den Ausbau der Windenergie und gegen einen 2000-Meter-Abstand der Windenergie zur Wohnbebauung,“ sagt Jan Hinrich Glahr, Vorsitzender des Landesverbandes Berlin/Brandenburg im BWE.

Die Windbranche steht gemeinsam mit der Landesregierung und allen Akteuren der Energiewende in der Pflicht, den Umbau der Energieversorgung wirtschaftlich und sozialverträglich zu gestalten. Der BWE ruft zu einer Informationskampagne darüber auf, wozu die Windenergie ausgebaut wird und welchen Nutzen Kommunen und Bürger davon haben.

Mit der Vorreiterrolle Brandenburgs beim Ausbau der Erneuerbaren Energien geht einher, dass die Herausforderungen früher als anderswo deutlich werden. Für den weiteren Weg darf es aber nicht um das „ob“ sondern um das „wie“ des Ausbaus der Windenergie gehen.

„Die laufende Regionalplanung zum Ausweisen von Windeignungsgebieten muss schnell abgeschlossen werden. 6.000 Arbeitsplätze und 1 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung pro Jahr hängen davon ab,“ macht Glahr deutlich.

PM: BWE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top