CMS berät: LetterOne-Gruppe wird die Dea-Konzernfinanzierung neu strukturieren

CMS berät RWE Dea AG bei milliardenschwerer RBL-Akquisitionsfinanzierung

(WK-intern) – Im Zuge der Veräußerung der RWE Dea AG von der RWE AG an die LetterOne-Gruppe wird die Dea-Konzernfinanzierung neu strukturiert.

Hamburg – Zentrales Element dieser neuen Finanzierung ist ein Öl- und Gasreserven basierter Akquisitionskreditvertrag (“Reserve Based Lending Facility Agreement”).

Ein Team von CMS in Deutschland und England um Lead Partner Dr. Thomas de la Motte hat die RWE Dea AG als Zielgesellschaft umfassend zu dieser neuen Finanzierungsstruktur beraten.

Die RWE Dea AG mit Sitz in Hamburg (künftig DEA Deutsche Erdoel AG) ist eine international tätige Explorations- und Produktionsgesellschaft für Erdgas und Erdöl und seit 1988 Teil von RWE. Sie erwirtschaftete 2013 einen Außenumsatz von 2,1 Milliarden Euro und beschäftigte mehr als 1.400 Mitarbeiter. Die RWE ist einer der fünf führenden Strom- und Gasanbieter in Europa mit rund 60.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 54 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2013. Das internationale Investmentunternehmen LetterOne aus Luxemburg betreute zu Ende 2013 ein Gesamtanlagevermögen von 29 Milliarden US-Dollar.

PM: CMS Hasche Sigle

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top