Bürgerenergieprojekte haben einen Anteil von über 45 Prozent an EE

Entscheidende Impulse für die Energiewende kommen von Bürgern / Foto: HB
Entscheidende Impulse für die Energiewende kommen von Bürgern / Foto: HB

PV-Betreiberkonferenz: Entscheidende Impulse für die Energiewende kommen von Bürgern

(WK-intern) – Bürgerenergieprojekte haben einen Anteil von über 45 Prozent an der gesamten installierten Leistung von Wind‐Onshore‐, Photovoltaik‐ und Biomasseanlagen.

Damit sind sie ein wesentlicher Treiber der Energiewende.

Auch für die Entwicklung neuer dezentraler Anwendungskonzepte wie Mieterstrom und Direktbelieferung haben Energiegenossenschaften und andere Zusammenschlüsse von Bürgern die entscheidenden Impulse geliefert. Nun ist diese einzigartige gesellschaftliche Erfolgsgeschichte in Gefahr: 2014 wurden nur noch 29 Energiegenossenschaften gegründet. Das entspricht einem Einbruch von rund 85 Prozent gegenüber dem Jahr 2011. Anlässlich der ersten Photovoltaik Betreiberkonferenz der Solarpraxis AG, die am 27. März 2015 in Kirchdorf bei München stattfindet, fordern nun verschiedene Experten, dass die Politik das Bürgerengagement für die Energiewende wieder unterstützt statt immer neue Hürden zu errichten.

Kai Hock, Aufsichtsrat des Bündnis Bürgerenergie e.V. hält die Bürgerenergie für einen entscheidenden Erfolgsfaktor der Energiewende: „Die Energiewende lebt nicht von wenigen Großkraftwerken sondern von vielen dezentralen Anlagen, die über ganz Deutschland verteilt sind. Diese Anlagen müssen von den Menschen vor Ort akzeptiert werden. Das funktioniert am besten, wenn sich Bürger direkt beteiligen können. Hier ist in Deutschland in den vergangenen Jahren sehr viel passiert: rund 1,4 Milliarden Euro haben alleine die knapp 1.000 Energiegenossenschaften bisher in Erneuerbare Energien investiert. Viele tausend Menschen haben dabei wertvolle Erfahrungen mit der Energieerzeugung gesammelt. Es wäre ein gravierender energiepolitischer Fehler, diesen Nährboden nicht zu nutzen.“

Karl-Heinz Remmers, Vorstand des Veranstalters Solarpraxis AG, kommentiert die besondere Rolle der Solaranlagenbetreiber: „Unter den Bürgern, die sich für erneuerbare Energien engagieren, sind die Solaranlagenbetreiber die Pioniere der dezentralen Energieanwendung. Sie experimentieren mit Eigenverbrauch, Nachbarschaftsstrom und anderen Lösungen, die das Rückgrat des dezentralen Strommarkts bilden werden. Nur das Zusammenspiel aus dezentraler Energieerzeugung und -vermarktung hat das Potenzial, die Energiewende in der gesamten Gesellschaft zu verankern.“

Die größte Gefahr für eine bürgernahe Energiewende liegt aus Sicht der Bündnisses Bürgerenergie in der aktuellen Politik, die Bürgerenergieprojekte und –gesellschaften  systematisch ausbremst. So macht das aktuelle Grünbuch “Ein Strommarkt für die Energiewende” des Bundeswirtschaftsministeriums sich vor allem die Perspektive von Großhandelsmärkten zu eigen. Ein Bekenntnis zur dezentralen Energieerzeugung bleibt aus. Auch ein Marktdesign, das auf Ausschreibungen und die Vermarktung von erneuerbarem Strom über zentral gesteuerte Börsenstrommärkte setzt, hemmt das Engagement von Bürgern. Zudem sorgen finanzpolitische Regulierungen wie das Kleinanlegerschutzgesetz für große Verunsicherung.

Über die PV-Betreiberkonferenz
Die bundesweit erste Konferenz für Solaranlagen-Betreiber findet am 27. März 2015 in Oberbayern statt. Sie richtet sich an gewerbliche und ausdrücklich auch an private Inhaber von Solarstrom-Anlagen jeder Größe. Die Themen umfassen technische, rechtliche und steuerliche Fakten rund um die Produktion von Solarstrom. Auch Empfehlungen zum Kauf und Verkauf laufender Solaranlagen und Informationen für Energiegenossenschaften stehen auf dem Programm. Initiator und Veranstalter der Konferenz ist der Wissensdienstleister Solarpraxis AG, Veranstaltungsort ist das Werk des Montagesystemherstellers Schletter GmbH in Kirchdorf bei München. Eintrittskarten sind bereits ab 89 Euro erhältlich.

Über das Bündnis Bürgerenergie e.V.
Das gemeinnützige Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. ist Vordenker der dezentralen Energiewende in Bürgerhand. Das BBEn setzt sich für eine verbrauchsnahe Energieerzeugung und Direktversorgung der Verbraucher durch regenerative und dezentrale Energien ein, bei denen die Bürger Anteil und Einfluss haben. Im BBEn schließen sich Privatpersonen sowie lokale, regionale und bundesweit agierende Netzwerke, Organisationen und Unternehmen zusammen. Es wurde im Januar 2014 gegründet und zählt bereits über 100 Mitglieder.

Über die Solarpraxis
Die Solarpraxis AG ist einer der führenden Wissensdienstleister der Erneuerbaren-Energien-Branche. Seit 1998 richtet die Solarpraxis Branchentreffen für Entscheider aus. Dazu gehören das Forum Solarpraxis als führende Solarkonferenz Deutschlands sowie unter der Marke pv magazine group zahlreiche weitere Konferenzen und Workshops. Die pv magazine group gibt die weltweit führende Fachpublikation für Photovoltaik „pv magazine“ im Print- und Onlineformat in fünf Sprachen heraus. Außerdem bietet die Solarpraxis AG mit ihrer 100%igen Tochter Solarpraxis Engineering GmbH Fachkompetenz und professionellen Service in den Bereichen Anlagenplanung, Technisches Marketing, Gutachten und Technische Betriebsführung.

Mehr Informationen zur Betreiberkonferenz: http://www.solarpraxis.de/konferenzen/die-pv-betreiberkonferenz-in-deutschland/allgemeine-informationen/

PM: Solarpraxis AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top