EUROSOLAR legt Memorandum zum Grünbuch: Ein Strommarkt für die Energiewende vor

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V. – EUROSOLAR – hat heute ein Memorandum zum Grünbuch „Strommarkt der Zukunft“ vorgelegt.

(WK-intern) – „Wir zeigen darin die Alternative zu dem bislang von der Bundesregierung eingeschlagenen Weg der Energiewende auf“, unterstreicht Axel Berg, Vorsitzender der deutschen Sektion von EUROSOLAR.

„Wir haben die begründete Befürchtung, dass die Bundesregierung schon mit den bisherigen Änderungen am Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) die Energiewende abwürgt – und zwar weit über das von uns bereits kritisierte geplante Maß hinaus“, so Berg weiter.

Das geplante Ausschreibungsmodell werde dies noch weiter verschärfen. Die Energiewende werde dadurch teurer, ist EUROSOLAR überzeugt. Besonders die alleinige Fixierung auf den Strommarkt führe zu teuren Fehlentwicklungen. „Wir brauchen daher statt eines reinen „Strommarkt-Designs“ eine „Neue Energiemarktordnung“, die die Konvergenz der Energiemärkte herstellt und dieser Konvergenz den Marktrahmen gibt“, erklärt Dr. Fabio Longo, Mitglied des Vorstands der deutschen Sektion von EUROSOLAR und einer der Autoren der Stellungnahme.

EUROSOLAR ist der Überzeugung, dass der Strommarkt in einer Marktordnung mit Erneuerbaren Energien nicht allein betrachtet werden darf. Dies werde insbesondere bei der Entwicklung der Speichermöglichkeiten klar, da hier durch Power-to-Gas oder auch Power-to-Heat nicht nur der Strommarkt, sondern auch andere Energiemärkte betroffen sind. „Betrachtet man hier nur den Strommarkt, so kommt man z.B. bei Power-to-Gas zu absurden Ergebnissen, da die Wärmenutzung bei der Rückumwandlung aus der Bilanz fällt, die Folge könnte eine völlig überzogene und damit viel zu teure Kapazitätsplanung sein“, so Longo.

Einem Kapazitätsmarkt erteilt EURSOLAR eine Absage, stattdessen soll unter anderem die Flexibilitätsprämie im EEG wieder gestärkt werden. Die Integration von Energiespeichern in das Energiesystem und in den Energiemarkt ist für EUROSOLAR eine zentrale Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Hierfür müsse schon heute der regulatorische Rahmen hergestellt werden, betont Stephan Grüger, ebenfalls Mitglied des Vorstands der deutschen Sektion von EUROSOLAR und Mitautor der Stellungnahme. „Auch wenn wir nur den von der Bundesregierung geplanten langen und damit teuren Pfand der Energiewende gehen werden, brauchen wir in zehn bis 15 Jahren eine industrielle Produktion von Speichern, dafür müssen wir schon heute die Nachfrage ankurbeln“, ergänzt Grüger, der auch Experte für Industriepolitik ist. Strategisch wünschenswert sei dabei, dass Deutschland diesen industrie- und energiewirtschaftlich wichtigen Zukunftsmarkt nicht an die USA oder an asiatische Mitbewerber verliert.

Hier der Link zum Memorandum: EUROSOLAR-Memorandum zum Grünbuch “Ein Strommarkt für die Energiewende”

PM: EUROSOLAR

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top