Zum Stand der Offshore-Windenergie Ende 2014 in Deutschland

Das Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien hat zum Stand der Offshore-Windenergie Ende 2014 ein Memo erstellt

(WK-intern) – Das Memo kann hier aufgerufen werden  (Dokument auf Französisch: hier klicken).

Nicht zuletzt die Mitte Januar von der Offshore-Branche verkündete Botschaft, dass die Offshore-Windenergie mit Netzeinspeisung in Deutschland nunmehr die Schwelle des 1. GW überschritten hat, zeugt von dem Aufwind, den die Branche im vergangenen Jahr erlebt hat.

Während die Offshore-Ausbauziele im Zuge der EEG-Reform 2014 im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres von 10 GW installierter Leistung bis 2020 bzw. 25 GW bis 2030 auf einen Zielkorridor von 6,5 GW bis 2020 bzw. 15 GW bis 2030 angepasst wurden, wurden im Verlauf des gesamten letzten Jahres etliche Offshore-Windparks fertiggestellt und haben andere Windparks währenddessen ihren Betrieb aufgenommen, womit sie nunmehr ihren Beitrag zur Erneuerbaren-Stromerzeugung leisten. Unter den fertiggestellten Offshore-Windparks haben zudem einige erste Netzeinspeisungen vorgenommen.

Neben der Bestandsaufnahme der in Betrieb befindlichen Offshore-Windparks, der bereits errichteten bzw. im Bau befindlichen Projekte mit geplanter Inbetriebnahme im laufenden Jahr sowie der genehmigten Vorhaben, deren Baubeginn für 2015 bzw. 2016 geplant ist, liefert das Memo eine kurze Darstellung der Vergütung der Offshore-Windenergie sowie der seit vergangenen August eingeführten Zuweisung von Netzanschlüssen per Vergabeverfahren.

PM: Deutsch-französische Büro für erneuerbare Energien

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top