Projektentwickler zum Energiespar-Contracting könne beim BAFA die Zulassung beantragen

Zulassung zum Projektentwickler

(WK-intern) – Ab sofort können Berater, die als Projektentwickler im Rahmen des Programms zur Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting tätig werden möchten, ihre Zulassung beim BAFA beantragen.

Im Programm zur Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting sind so genannte Projektentwickler als Berater tätig.

Ein Projektentwickler ist eine selbstständige oder angestellte natürliche Person, die über die im Rahmen dieses Förderprogramms erforderliche Zuverlässigkeit, Unabhängigkeit und Qualifikation verfügt und den Antragsteller der Förderung hinsichtlich Contracting-Möglichkeiten im Rahmen der jeweiligen förderfähigen Beratungsleistung objektiv berät und unterstützt.

Contracting-Beratungen können nur von Projektentwicklern gefördert werden, die vom BAFA zugelassen sind. Das Verfahren zur Zulassung als Projektentwickler erfolgt über die Internetseite des BAFA (siehe nebenstehenden Link zum Portal). Nach vorheriger Registrierung als BAFA -Berater muss der Projektentwickler in einem Online-Verfahren seine Qualifikationen und Erfahrungen angeben und durch Upload verschiedener Dokumente nachweisen. Falls gewünscht, wird der Projektentwickler nach der Zulassung bis Sommer 2015 kostenlos auf einer BAFA -Liste zugelassener Projektentwickler geführt. Später kann er sich dann auf der kostenpflichtigen „Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes“ eintragen lassen.

Der Antragsteller der Förderung kann einen zugelassenen Projektentwickler frei wählen.

Erforderliche Qualifikationen

Für Orientierungsberatungen müssen Projektentwickler folgende Qualifikationen nachweisen:

  • Ein (Fach-)Hochschulabschluss einer einschlägigen Fachrichtung
  • Eine mindestens zweijährige Berufserfahrung als Energiedienstleister
  • Ausreichende Erfahrung entweder durch maßgebliche Begleitung von drei Contracting-Projekten (davon mindestens ein Energiespar-Contracting-Projekt) oder durch erfolgreiche Teilnahme an einer anerkannten Contracting-Fortbildung

Für Umsetzungs- und Ausschreibungsberatungen müssen Projektentwickler folgende Qualifikationen nachweisen:

  • Erforderliche Qualifikationen für die Orientierungsberatung
  • Weitreichende Erfahrung entweder durch maßgebliche Begleitung von drei Energiespar-Contracting-Projekten oder durch erfolgreiche Teilnahme an einer anerkannten Contracting-Fortbildung und Teilnahme bei mindestens zwei Energiespar-Contracting-Projekten im Rahmen einer Praxisvermittlung. Bei der Praxisvermittlung begleitet der Projektentwickler einen Projektentwickler mit weitreichender Erfahrung bei einer Umsetzungsberatung und sammelt dadurch praktische Erfahrung
  • Einschlägige juristische Kenntnisse für Contracting, insbesondere über Kenntnisse zum Vergaberecht und zum Vertragsrecht

Anerkannte Fortbildungen

Projektentwickler, die für das Förderprogramm zugelassen werden wollen, jedoch nicht über die erforderliche praktische Erfahrung verfügen, müssen eine anerkannte Contracting-Fortbildung absolvieren.

Die nebenstehende Liste anerkannter Fortbildungen soll Ihnen einen Überblick über die die jeweiligen Fortbildungsanbieter und deren Fortbildungsangebote geben.

Alle Fortbildungsanbieter haben für die Anerkennung der Fortbildung einen Nachweis über die Inhalte ihrer Fortbildung vorgelegt und bestätigt, dass sie die Anforderungen an den erforderlichen Umfang, an die maximale Teilnehmerzahl, an die Lehrkräfte, sowie an den Leistungsnachweis und das Zertifikat erfüllen.

Bitte beachten Sie, dass das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie nicht für die Qualifikation der Lehrkräfte und für die Qualität der Fortbildung bürgen können.

Weitere Details und Präzisierungen zu den Anforderungen für die Zulassung als Projektentwickler entnehmen Sie bitte dem nebenstehenden Merkblatt zur Zulassung als Projektentwickler.

PM: BAFA

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top