Deutsche Windtechnik blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück

Deutsche Windtechnik bilanziert erneuten Rekordumsatz von über 70 Millionen €

(WK-intern) – Die Deutsche Windtechnik AG blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr zurück: Mit einer Steigerung von 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr überschritt der Jahresumsatz 2014 mit knapp 72 Millionen Euro das erste Mal die 70 Millionen Euro Grenze.

Das intensivierte Geschäft basiert insbesondere auf einem starken Ausbau der internationalen Serviceaktivitäten Onshore als auch Offshore.

„Auf Basis der 2.221 Windenergieanlagen, die wir im Rahmen fester Wartungsverträge international betreuen, dürfte die Deutsche Windtechnik inzwischen sogar weltweit führend sein als unabhängiger Instandhalter von Windenergieanlagen“, ordnet Matthias Brandt, Vorstand der Deutschen Windtechnik AG, das Unternehmen in der unabhängigen Servicebranche ein.

Offshore Services gefragt

„2014 war ein extrem ereignisreiches Jahr für uns: Im Offshore-Geschäft konnten wir unsere Qualitäten bei der Bewältigung verantwortungsvoller Aufgaben auf dem Meer erneut unter Beweis stellen“, schaut Matthias Brandt zurück. „So wird unsere hochwertige und flexible Arbeitsweise inzwischen nicht nur bei verschiedensten Instandhaltungs-Aufgaben an der Offshore-Windenergieanlage, am Offshore-Umspannwerk und an anderen Offshore-Spezialbauteilen geschätzt. Es hat sich bewährt, uns frühzeitig bei der Bau- und Fertigungsüberwachung, der Inbetriebnahme, im Rahmen des Qualitätsmanagements und natürlich zur konzeptionellen Planung der Wartungseinsätze an Bord zu holen.“

Auch Onshore Ziele übertroffen

nshore zeigten die zunehmenden Anfragen aus dem europäischen Ausland das stete Interesse am internationalen Serviceangebot der Deutschen Windtechnik an. „Um den verschiedenen Kundenwünschen entgegenzukommen, haben wir unter anderem unser europäisches Servicenetz weiter ausgebaut. Der Zukauf der renommierten spanischen Serviceanbieter GPS S.L. (General Power Services S.L.) und Danowind S.L. war hier sicher ein Meilenstein“, bewertet Matthias Brandt die Geschäftsentwicklung im Ausland. „Aber auch in Polen haben wir weitere Standorte aufgebaut und in den UK erst kürzlich eine neue Gesellschaft gegründet. Die neu entstandenen Synergien innerhalb des Unternehmens sind äußerst spannend. Wir nutzen den internationalen Austausch in vielen Bereichen für eine weitere Optimierung unserer Services.“

Kundenzufriedenheit steht im Fokus

Die Entwicklung der Deutschen Windtechnik beruht auch auf einer zunehmenden Vielfalt an individuellen Bedürfnissen und Wünschen der Kunden. „Wir müssen uns den Anforderungen stellen und dabei die Kundenzufriedenheit und unseren Qualitätsanspruch stets im Blick behalten. Das gehört zu einem gesunden Wachstum einfach dazu“, beschreibt Matthias Brandt. „Wir sehen das durchaus positiv und haben unseren Blick noch einmal deutlich geschärft.“

Kompletter Service für Windenergieanlagen

Die Deutsche Windtechnik mit Hauptsitz in Bremen bietet das komplette Paket für die technische Instandhaltung von Windenergieanlagen aus einer Hand an. Mehr Information unter www.deutsche-windtechnik.de.

PM: Deutsche Windtechnik

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top